Christopher Mies startet mit Rang drei in die europäische GT-Rennsaison

600 Pferdestärken:
600 Pferdestärken:
Foto: Audi Communications Motorsport
Was wir bereits wissen
Der Heiligenhauser Rennfahrer überzeugt im starken Teilnehmerfeld

Nogaro.. Christopher Mies wurde das Osterwochenende nicht nur durch Schokolade versüßt: Der 25-jährige Rennfahrer vom Belgian Audi Club Team WRT freute sich vor allem über seine guten Ergebnisse beim BSS-Auftakt in diesem Jahr. Nach einem guten Qualifying am Samstag sicherte sich Mies beim Rennen am Sonntag auf dem 3,636 Kilometer langen Circuit Paul Armagnac in Nogaro in seinem Audi R8 LMS ultra Rang drei.

Die Bedingungen für seinen ersten europäischen GT3-Lauf der Saison auf dem Kurs 135 Kilometer westlich von Toulouse hätten nicht besser sein können. Bei sonnigen 15 Grad startete der Heilighausener von Position drei. Beim Qualifikationsrennen am Vortag hatten sich Mies/Ide von Rang acht auf den dritten Platz vorgearbeitet und damit bewiesen, dass sie in dem starken Fahrerfeld der seit 2013 existierenden GT3-Rennserie vorn mitmischen können.

Mies zwischenzeitlich in Führung

Der Deutsche bestritt im Hauptrennen den ersten Rennabschnitt und zeigte mit seinem fast 600 PS starken Audi R8 bis zum Fahrerwechsel eine hervorragende Leistung. Nachdem Mies anfangs mit seinem Werksrivalen Stéphane Richelmi um Position zwei konkurrierte, übernahm er kurz vor dem Boxenstopp mit zwölf Sekunden Vorsprung die Führung. Sein belgischer Teamkollege Ide beendete den ersten Lauf der europäischen GT-Saison nach insgesamt 41 Runden schließlich auf Rang drei.

„Wir sind total erleichtert, dass wir an diesem Wochenende so gut punkten konnten. Das ist bei der enormen Konkurrenz keine Selbstverständlichkeit und pusht uns natürlich umso mehr für die weiteren Rennen“, so Mies, der 2012 bereits die Blancpain Endurance Series gewonnen hatte.

Das nächste Rennen der BSS wird am 10. und 11. Mai im britischen Brands Hatch südöstlich von London ausgetragen. Nach dem vielversprechenden Auftakt in Nogaro wollen es Mies und Ide dort auf jeden Fall erneut unter die Top Drei schaffen.