Boxen in Birth: Viva Colonia

Younes Zarraa (li.) widerstand dem Favoriten Richard Goman.
Younes Zarraa (li.) widerstand dem Favoriten Richard Goman.
Foto: Torsten Thies
Was wir bereits wissen
Der Kölner SC 06 stellt den erfolgreichsten Verein bei den NRW-Elitekämpfen, die der Velberter Box-Club in Birth ausrichtete.

Velbert..  Die Finalniederlage für Jonas Radtke gegen den früheren Velberter Roman Fress passte den Boxern des SC Colonia 06 nicht so ganz in den Kram — wer verliert schon gerne durch technischen K.o in der erste Runde? Ansonsten konnten sich die Kämpfer des Kölner Clubs über die NRW-Meisterschaften der Elite in der Velberter Box-Arena in Birth aber nicht beklagen: Sie stellten den erfolgreichsten Verein bei den Elitekämpfen des Bundeslandes 2015: Mit drei ersten und drei zweiten Plätzen sind sie beim SC Colonia 06 Köln dabei – Viva Colonia.

Jordy Mazieta, Colonias Bantamgewichtler, wurde nach einem guten Fight gegen Nesar Rahimi mit dem Titel in der B-Klasse belohnt, genauso wie Sebastian Sanchez, der sich im Welter knapp durchsetzte.

Im Halbschwergewichts-Finale der A-Boxer gab es gar ein Colonia-internes Duell zwischen Yasin Ogul und Ibrahim Bazuev. Respektlos attackierte Ogul den internationalen deutschen Meister und wurde mit einem Sieg belohnt.

Vladimir Frühsorger hatte hingegen gegen den Honnefer Liridon Klinaku das Nachsehen. Dabei sah es anfangs nach einem Sieg des Kölners aus, denn Frühsorger zog unglaubliche Hakenschläge ab, während Klinaku kaum Treffer setzte. Ab Runde zwei sah es allerdings anders aus., der Kampf drehte sich. Frühsorger drosselte das Tempo, er blieb sogar stehen und ging in den Infight — ein Fehler, wie sich in der Endabrechnung herausstellte, denn im Nahkampf ist Klinaku kaum zu bezwingen.

Für die Überraschung der Meisterschaft sorgte Younes Zarraa aus Kaarst. Er schlug in der 56-kg-Klasse zunächst im Halbfinale Janik Goman, der für die Faustkämpfer aus Köln-Kalk antrat.

Coup gegen den Deutschen Meister

Im finalen Fight um den NRW-Titel bekam er es dann mit Gomans Neffen, Richard, zu tun, der für Telekom Münster startete und mehrfacher Deutscher Meister ist.

Runde eins ging auch zunächst nach Münster. Danach punktete sich Zarraa in Führung. Entscheidend dabei war seine erstklassige Führhand, an der es für den Favoriten kein Vorbeikommen gab.

Überraschend für die Insider auch der Erfolg von Timo Rost (DBR Nette), der sich bis 75 kg gegen Harun Güler und im Finale Hakan Sayman (BC Wesel) behauptete.