Blau-Weiss-Routiniers sind fit für das Finale

Die Senioren des TC Blau-Weiss Heiligenhaus von links: Volker Heinisch, Franz Kuklinski, Wilfried Rocker, Ulrich Strenger, Jürgen Kehr, Peter Cramer und Mannschaftsführer Rolf Thiele.
Die Senioren des TC Blau-Weiss Heiligenhaus von links: Volker Heinisch, Franz Kuklinski, Wilfried Rocker, Ulrich Strenger, Jürgen Kehr, Peter Cramer und Mannschaftsführer Rolf Thiele.
Foto: BWH
Was wir bereits wissen
Blau-Weiß stimmte sich auf rotem Untergrund für die Regionalliga ein. Zwei Spieltage vor Schluss haben die Heiligenhauser Herren 70 gute Chancen auf den Klassenerhalt.

Heiligenhaus.. Ein Farbkombination wie die französische Tricolore: Blau und weiß auf roter Asche. Die Herren Herren 70 des TC Blau-Weiss Heiligenhaus konnten sich nämlich auf dem roten Untergrund auf die Medensaison 2015 vorbereiten. Die neue und komfortable Zweifeld-Traglufthalle hat es möglich gemacht. Ob die rüstigen Routiniers dabei auch mit revolutionärem Elan aufgeschlagen haben, interessiert hier weniger. Wichtiger war, dass es in den Wintermonaten nichts zu revolutionieren, sondern zu renovieren gab: Den Kader.

Der musste nämlich umgebaut werden, da die Blau-Weißen für die neue Tennis-Saison auch eine Herren 75 gemeldet haben. Das kostete die Herren 70 zwei Stammspieler.

Wilfried Rocker schließt die Lücke

Die entstandene Lücke konnte dann durch den Zugang von Wilfried Rocker geschlossen werden. Somit waren die Senioren bereit für die neue Regionalliga-Saison. Das selbstgesteckte Ziel für die anspruchsvolle Liga lautete: Klassenerhalt. Aus der gut besetzten Gruppe mit acht Mannschaften müssen nämlich gleich drei abstiegen. Kurz vor dem Saisonfinale sind die Heiligenhauser ihrem Ziel nun schon recht nah gekommen.

Nach von fünf von sieben Spieltagen nehmen die Heiligenhauser Herren 70 den fünften Tabellenplatz ein — ein Nichtabstiegsplatz. Den gilt es nun in den Partien am 17. Juni beim Kölner THC Station RW und am 24. Juni zu Hause gegen den TC Weiden zu verteidigt.

Die bisher absolvierten Spiele haben gezeigt, dass das Team um Mannschaftsführer Rolf Thiele auch das Zeug dazu hat. Zum Saisonauftakt hatte es zwar an der heimischen Selbecker Straße eine happige 1:5-Niederlage gesetzte, allerdings zählten die Gäste vom TV Espelkamp auch zu den heißesten Titelkandidaten.

Auch vom anschließenden 1:5 im ersten Auswärtsspiel beim DSD-Düsseldorf konnten Kenner der Szene kaum überrascht sein. Die Landeshauptstädter um Europameister Pokorny an Nummer 1 sind zu stark. Allerding: Nach zwei Niederlagen — ob erwartet oder nicht – musste nun aber im dritten Spiel gegen ESV Münster auf der eigenen Anlage dringend gepunktet werden. Das gelang hervorragend: Mit 5:1 war der erste Saisonsieg Tatsache.

Den zweiten legten die Blau-Weißen dann gleich im Auswärtsspiel beim Klassenneuling Korschenbroicher TC nach. Die Mannschaft begann zwar nervös, gewann dann aber doch drei Einzel. Den vierten Punkt verpasste zwar Jürgen Kehr an Nummer eins trotz großen Kampfes im Match-Tie-Break. Doch er ignorierte Erschöpfung und Substanz-Verlust und ging auch ins Doppel, wo er mit Partner Franz Kuklinski einen wichtigen Punkt zum 5:1-Endstand beisteuerte.

Das jüngste Spiel der Blau-Weißen Herren 70 beim Ruderverein Rauxel TA stand unter einem unglücklichen Stern, denn die Stammspieler Rolf Thiele (in Urlaub) und Franz Kuklinski (verletzt) mussten ersetzt werden. Volker Heinsch siegte im Einzel und erspielte mit Jürgen Kehr in einem sehenswerten Doppel den zweiten Punkt. Mehr war aber ohne die beste Besetzung nicht drin. Der Tabellendritte Rauxel gewann mit 4:2.