Blau-Weiss im Endspurt gerettet

Die Damen 30 des TC Blau-Weiss Heiligenhaus mit Claudia Klingelhöfer, Elke Waldecker, Kerstin Heuser, Trainer Ralf  Eichten, Daniela Kersting, Astrid Gausmann, Vorsitzende Daniela Sorg (hintenv.li.). sowieAexandra Sorg, Susanne Büttner, Sarah Weishaupt und Andrea Steinmeier (vorn  v.i.) Es fehlt: Urte Klüppelholz
Die Damen 30 des TC Blau-Weiss Heiligenhaus mit Claudia Klingelhöfer, Elke Waldecker, Kerstin Heuser, Trainer Ralf Eichten, Daniela Kersting, Astrid Gausmann, Vorsitzende Daniela Sorg (hintenv.li.). sowieAexandra Sorg, Susanne Büttner, Sarah Weishaupt und Andrea Steinmeier (vorn v.i.) Es fehlt: Urte Klüppelholz
Foto: BWH
Was wir bereits wissen
Die Damen 30 des TC BW Heiligenhaus schaffen nach einer aufreibenden Medensaison doch noch den Klassenerhalt in der 2. Verbandsliga.

Heiligenhaus..  Sie mussten bis zum Ende zittern, haben es aber dank eines starken Schlussspurts doch noch geschafft. Die Damen 30 des Tennis-Clubs Blau-Weiss Heiligenhaus konnten trotz zweier Niederlagen zum Auftakt den Klassenerhalt feiern und treten somit auch in der kommenden Saison in der 2. Verbandsliga an.

Mit jeweils drei Siegen und Niederlagen reichte es am Ende für den TC BW zu Rang vier.

Ein Rückblick: Der Start in die Medenspielserie, ungewöhnlich früh für Ende April angesetzt, ging für die Tennis-Damen schief. Zum Auftakt setzte es eine klare 2:7-Pleite in Neuss beim Uedesheimer TV. Die Partie war dabei aber knapper als es vom Ergebnis her den Anschein machte. Allein drei Einzel gingen im Tie-Break verloren.

Auch der erste Heimauftritt eine Woche später ging gegen den späteren Tabellenzweiten TuSEM Essen klar mit 1:8 verloren, der Auftakt war verkorkst.

Am 9. Mai, dem dritten Spieltag, sollte der Knoten endlich platzen. Eine dritte Niederlage zum Auftakt wäre des Guten zu viel gewesen und so besannen sich die Heiligenhauserinnen auf ihre Stärken. Die Erleichterung war nach dem souveränen 7:2 beim TSV Bocholt riesig. Denn am vierten Spieltag kam der Favorit und spätere Aufsteiger Buschhausener TC an die Selbecker Straße und ließ den Blau-Weissen beim 1:8 keine Chance.

Mit gehörig Druck ging es dann in das vorentscheidende Spiel gegen den Lokalrivalen TC Hösel. Der Sieger hätte den Ligaverbleib praktisch sichergestellt. Das war zu spüren: In einem Spiel auf des Messers Schneide konnten die Heiligenhauser Damen im letzten Spiel zwei Matchbälle abwehren, sich im Anschluss den Tie-Break mit 12:10 sichern und somit den 5:4-Erfolg bejubeln.

Im abschließenden Spiel sollten dann beim punktlosen Homberger TC auch die letzten Restzweifel beseitigt werden.

Harter Kampf in den letzten Spielen

Auch beim Absteiger wurde es eine ganz enge Partie, wieder mit dem besseren Ende für den TC Blau-Weiss. Wie gegen Hösel sollte auch das Spiel in Duisburg mit 5:4 gewonnen werden. Somit stand und steht nun endgültig fest, dass der TC Blau-Weiss Heiligenhaus seine Damen 30 auch in der nächsten Spielzeit in der 2. Verbandsliga auf den Court schicken kann.

Möglich gemacht haben dies folgende elf Spielerinnen: Susanne Büttner, Sarah Weishaupt, Daniela Kersting, Kerstin Heuser, Urte Klüppenholz, Alexandra Sorg, Elke Waldecker, Daniela Sorg, Andrea Steinmeier und Claudia Klingelhöfer.