Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Volleyball - Verbandsliga

„Besser geht es nicht“

13.11.2012 | 16:42 Uhr
„Besser geht es nicht“
Häufig waren die Spielerinnen des STV Hünxe einen Schritt zu spät gegen starke Heiligenhauserinnen.Foto: DET

Heiligenhaus.   Die Damen des TV Heiligenhaus finden ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten STV Hünxe zu ihrer lang vermissten Form.

TV Heiligenhaus -
STV Hünxe 3:0

Sätze: 30:28, 25:17, 25:13

TVH: Isa Hau, Annika Hollstein , Silke Lörcher, Sonja Schwenkel, Mareike Hollstein, Laura Höninger, Annika Jossen, Alex Messerschmidt, Karina Jossen.

„Ganz ehrlich: Gegen Hünxe hatte ich mir eigentlich nicht viel ausgerechnet“, sagte TVH-Trainer Thomas Tauscher. Denn zum einen wirkten noch die schwachen Leistungen der Vorwochen nach und zum anderen wurde der ohnehin schon kleine Kader durch den kurzfristigen Ausfall von Mittelblockerin Katharina Göbels weiter ausgedünnt. Doch die Mannschaft trotzte allen negativen Vorzeichen und schlug den Tabellenzweiten STV Hünxe überraschend mit 3:0.

Schon beim Aufwärmen war bis auf die Zuschauerränge zu spüren, dass die TVH-Damen heute ein anderes Gesicht zeigen würden. Völlig fokussiert auf den Gegner und hochkonzentriert wirkten die Gastgeberinnen. Durch eben dieses Engagement hielten sie die Partie von Beginn an offen. Zu jeder Zeit konnten sie auf die Spielweise des Tabellenzweiten reagieren und etwas dagegensetzen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, immer wieder wechselte das Aufschlagrecht. Wenig überraschend ging es daher in die Satzverlängerung. Dort hatte zunächst der STV die besseren Karten, doch der TVH wehrte Satzball um Satzball ab und nutzte prompt die erste eigene Chance zum 30:28-Erfolg.

Gastgeberinnen spielen sichin einen wahren Rausch

Mit diesem Satzgewinn kehrte nun endgültig die lang vermisste Sicherheit zurück ins Spiel der TVH-Damen. Fortan spielte und kämpfte nur noch das Heim-Team – der STV Hünxe schaute den Bällen fast nur noch hinterher, wie sie in der eigenen Hälfte einschlugen. Immer wieder brachte die Tauscher-Sechs schöne Spielzüge zu einem erfolgreichen Abschluss. Zuspielerin Annika Hollstein hatte die freie Auswahl im Angriff und nutzte diese. Auch das Publikum hatte jetzt wahre Freude den Heiligenhauserinnen zuzusehen.

Schnell hatte sich der TVH im zweiten Durchgang einen komfortablen Vorsprung erspielt und gab diesen bis zum Satzende nicht mehr aus der Hand. Immer wieder gelang es, die Angriffe der Hünxer Damen abzuwehren und selbst den Erfolg zu verbuchen. Gerade Annika Jossen, die auf der ungewohnten Diagonalposition zum Einsatz kam, konnte hier ein ums andere Mal erfolgreich punkten. So ging Satz zwei deutlich mit 25:17 an Heiligenhaus.

Damit war die Gegenwehr des Favoriten endgültig gebrochen und die Gastgeberinnen spielten sich in einen wahren Rausch. Mit einer Serie von 10 Aufschlägen in Folge drehte Annika Hollstein einen 0:2-Rückstand in eine 10:2-Führung und die Partie war entschieden. Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein nie für möglich gehaltenes 25:13 und damit ein deutlicher 3:0 Sieg für den TVH.

„Wir haben heute einfach mal alles anders gemacht. Ich muss für heute einfach festhalten: Besser geht es gar nicht“, schwärmte Coach Thomas Tauscher.

Thorsten Miloszewski



Kommentare
Aus dem Ressort
SSVg Velbert in der zweiten Pokalrunde bei Viktoria Buchholz
Fußball
Die SSVg Velbert gewinnt in der ersten Runde des Niederrheinpokals mit 3:2 beim Landesligisten VfL Rhede. In der 2. Runde ist der Fußball-Oberligist beim Bezirksligist Viktoria Buchholz gefordert.
Für drei Neulinge zählt nur der Klassenerhalt
Tischtennis
Ronsdorf, Brühl sowie die Hessen aus Lampertheim schafften den Sprung aus der Oberliga in die Tischtennis-Regionalliga. Hier zählt für die Neulinge in erster Linie der Klassenerhalt. Teil zwei unseres WAZ-Regionalliga-Checks.
Bad Hamm auf den Favoritenschild gehoben
Tischtennis
Den Vorjahresfünften schätzt die Konkurrenz in der Tischtennis-Regionalliga ganz hoch ein. Auch Vizemeister Buschhausen, Neuling Bergneustadt II und ASV Wuppertal sind im Favoritenkreis. Teil eins des WAZ-Regionalliga-Checks.
Auf Holler von Stella Azzurra wartet keine leichte Aufgabe
Kreisliga B
Laut des Trainers sei es schwer, wegen des alten Platzes junge Talente zu finden. Dennoch glaubt Holler fest daran, dass die Mannschaft die Leistung des Vorjahres bestätigen kann
Tempomacher Christof Lange aus Niederberg gibt die Zeit vor
Portrait
Als Tempomacher beim Marathon gibt Christof Lange die Zeit vor. In dieser verantwortungsvollen Aufgabe garantiert der Läufer den Marathon-Teilnehmern unter vier Stunden ins Ziel zu kommen. Er selbst versucht immer seine Bestzeit zu knacken.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Boot-Camp
Bildgalerie
Nierbergischer HC