Bei der SSVg Velbert rollt wieder der Ball

Velberts Trainer Lars Leese bittet zur ersten Einheit. Foto: Hartwig Sellmann/WNM
Velberts Trainer Lars Leese bittet zur ersten Einheit. Foto: Hartwig Sellmann/WNM
Foto: Hartwig Sellmann/WNM
Was wir bereits wissen
Neu-Regionalligist SSVg Velbert steigt am Samstag in die Saison-Vorbereitung ein.

Velbert.. Bei der SSVg Velbert rollt wieder der Ball. Nach gut dreiwöchiger Pause bittet Trainer Lars Leese am heutigen Samstag zum ersten Training und eröffnet damit die Vorbereitung auf die neue Saison, in der sich die Velberter nach ihrem Aufstieg in der neuen Regionalliga bewähren müssen — oder besser gesagt dürfen — denn Trainer, Spieler und Vorstand versprühen bereits große Freude auf die ebenso schwere, wie reizvolle Aufgabe.

Denn in der vierthöchsten deutschen Klasse werden sie auf etliche namhafte Gegner treffen. Zudem ist der erste Vorsitzende Oliver Kuhn zuversichtlich, dass die SSVg mit einem Kader mitmischen wird, der schlagkräftig genug ist, auch das höhere Niveau zu halten.

Aufstiegsteam bleibt zusammen

Der Kern der Aufstiegskaders bleibt zusammen, dazu wurden bisher die Ex-Profis Manuel Lenz und Benjamin Schüßler sowie A-Jugend-Bundesliga-Spieler Tim Kosmala geholt. Ein bis zwei weitere Neue könnten noch dazu kommen, darunter ein namhafter Abwehrspieler.

Regionalliga-Relegation Neu sind auch zwei Verstärkungen für das Trainerteam. Nachdem Co-Trainer Manni Behrendt ein Angebot von Preußen Münster angenommen hat, rücken Jürgen Zabinski (bisher U 19-Trainer der SSVg) und Thomas Klimmeck (zuletzt bei Regionalligist Elversberg) als Co-Trainer ins Team von Chefcoach Lars Leese. Ab 11 Uhr werden sie heute die Spieler auf der Anlage Am Berg zum ersten Mal auf Trab bringen.

Das erste Testspiel folgt dann schon ziemlich genau eine Woche später. Am Samstag, 7. Juli, tritt die SSVg Velbert um 15 Uhr beim Krefelder Oberligisten VfR Fischeln an. Am Mittwoch, 11. Juli, schließt sich dann bereits das Freundschaftsspiel in der Christopeit Sport Arena gegen den Bundesligisten Borussia Mönchengladbach an.