Behnke-Elf vor wegweisendem Auftaktspiel

Velbert..  Mit ausgedünntem Kader startet die Zweitvertretung des SC Velbert in die Rückrunde, denn das Team musste in der Winterpause einige Abgänge hinnehmen. Am Sonntag wartet der SSV Sudberg auf die Behnke-Elf.

„Bei Ausfällen können wir uns ohne Leihgaben aus der Landesligamannschaft nur sehr schwer helfen“, stellt Trainer Sascha Behnke fest. Die ersten fünf Begegnungen bezeichnet er als eminent wichtig und entscheidend. „Da treffen wir ausschließlich auf Mannschaften, die sich mit uns auf Augenhöhe befinden. Da können wir ganz wichtige Punkte gegen den Abstieg holen.“ Zum Auftakt reisen die Clubberer zum SSV Sudberg, der auch nur einen Punkt weniger auf dem Konto hat. Im Hinspiel setzte es eine laut Behnke „unnötige Pleite“.

Tobias Schäfer und Michel Rivero Sosa werden wohl wegen ihrer Blessuren fehlen und auch Dominik Huxholt hat nach seiner langen Auszeit noch Trainingsrückstand. „Wir hoffen auf Verstärkungen von oben“, sagt Sascha Behnke. Die Landesliga setzt den Meisterschaftsspielbetrieb erst am 8. März fort. Doch selbst Leihgaben aus der „Ersten“ bedeuten nicht zwangsläufig die Garantie auf einen Sieg. „Im letzten Hinrundenspiel gegen den TVD Velbert ging der Schuss ja auch nach hinten los“, warnt der Trainer.

Den Gegner sieht Behnke als ganz routinierte Truppe. „Die haben einige erfahrene Spieler in ihren Reihen, die genau wissen, wann sie ein Zeichen setzen müssen. Dafür scheinen sie aber konditionell anfällig zu sein.“