Bäumer punkten im Abstiegskampf

Die Heiligenhauser (rot) mussten sich in Wermelskirchen bei allem Einsatz mit einem Remis begnügen
Die Heiligenhauser (rot) mussten sich in Wermelskirchen bei allem Einsatz mit einem Remis begnügen
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bezirksligist TVD Velbert holt ein nicht unbedingt eingeplantes 0:0 beim TV Dabringhausen. Heiligenhaus kommt beim SV Wermelskirchen nicht über ein 1:1 hinaus.

Wermelskirchen.. Zwei Spiele, zwei Punkte. Das ist die Ausbeute der beiden niederbergischen Bezirksligisten aus den Nachholspielen in Wermelskirchen.
TV Dabringhausen – TVD Velbert 0:0. In einem insgesamt ausgeglichenen Spiel auf gutem Bezirksliganiveau holte TVD Velbert mit dem 0:0 beim TV Dabringhausen einen wichtigen und nicht unbedingt einkalkulierten Punkt im Abstiegskampf. Mindestens genauso viel Respekt wie vor dem Gegner hatte Trainer Rosario Sparacio auch vor der Anreise durch den Feierabendverkehr ins Bergische Land, doch die Dalbecksbäumer erreichten den Wermelskirchener Vorort pünktlich, so dass auch noch Zeit für eine kurze Besprechung blieb. So begannen die Gäste auch hoch konzentriert und hatten bereits in der Anfangsphase eine Großchance, doch Peter Kotzek schoss aus drei Metern über das Tor.

Beide Teams agierten auf dem erstaunlich gut bespielbaren Rasenplatz mit hohem Tempo, doch meist endeten die Aktionen schon vor den Strafräumen, so dass Torraumszenen Mangelware blieben. In der Schlussviertelstunde erhöhten die Platzherren noch einmal den Druck, doch sie operierten meist mit langen Bällen, die die Velberter aber selten vor Probleme stellten.

„Es ist am Ende ein gerechtes Ergebnis“, befand Sparacio und verwies auf die starke Heimbilanz der Wermelskirchener: „Zu Hause haben sie vorher nur einmal Unentschieden gespielt und ansonsten alles gewonnen, insofern haben wir das ganz gut gemacht.“

TVD: Küper, Venturiello, Amjahad, Kotzek, Nitas, Sommer, Es-Sassi, Cakat, Kern, Sparacio (46. Tekin), Fede.

SV 09/35 Wermelskirchen – SSVg 09/12 Heiligenhaus 1:1 (1:0). Für den beruflich verhinderten Trainer Dietmar Grabotin coachte Deniz Top, der deshalb auf seinen Einsatz in der Startelf verzichtete. Er sah, wie die Platzherren mit sieben bis acht Spielern im und um den eigenen Strafraum herum dicht machten. Nach einer halben Stunde ging ihr Defensiv-Plan vorerst sogar auf, denn nachdem sie eine Standardsituation der Heiligenhauser abgewehrt hatten, schalteten sie blitzschnell um und erzielten mit ihrem ersten Torschuss das 1:0 (33.). „Wir hatten zwar 85 Prozent Ballbesitz, doch wir waren einfach nicht zwingend genug“, berichtete Deniz Top aus der ersten Hälfte.

Im zweiten Durchgang wurde die Überlegenheit des Spitzenreiters noch drückender, doch es dauerte eine weitere halbe Stunde, bis Hidayet Aydogan zum längst verdienten Ausgleich (74.) traf. Einen hohen Ball hatte der aufgerückte Innenverteidiger Henning Kawohl geschickt angenommen, sich gegen zwei Gegner behauptet und maßgenau quergespielt, so dass Aydogan nur einschieben musste. In der Folge hatte der Tabellenführer noch weitere Chancen, doch die Gastgeber bekamen immer noch ein Bein oder einen Fuß dazwischen.

SSVg 09/12: Bas, Kawohl, van Schwamen, Horn (70. Top), Es-Sassi, Yalcinkaya (24. Ali-Khan), Prengel, Larisch (58. Plominski), Rexhaj, H. Aydogan, Karakitsos.