Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

Aufsteiger SSVg Velbert verbreitet Aufbruch-Stimmung

01.07.2012 | 18:53 Uhr
Glückwunsch zum Firmen-Jubiläum und Dank für die Arbeit als Vorstandsmitglied und Vereinsförderer: Rüdiger Gilles (2.v.r.) erhält ein Ehrentrikot von Trainer Lars Leese und den Vorstandskollegen Oliver Kuhn (r.) und Ralf Koeppe

Velbert.  Inoffizielle Saisoneröffnungder SSVg Velbert beim Firmen-Jubiläum von Top Sports Gilles

Kurz nach den ersten Trainingseinheiten gab es bei der SSVg Velbert eine Art inoffizielle Saisoneröffnungs-Feier. Denn die Mannschaft war zu Gast beim zehnjährigen Firmen-Jubiläum von Top Sports Gilles. Dessen Chef Rüdiger Gilles, mit seiner Marke Christopeit Sport auch Namensgeber des Stadions und zudem stellvertretender Vorsitzender, hatte zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Sportbund und Stadtverwaltung eingeladen und dabei zugleich die Chance genutzt, die Mannschaft vorzustellen.

So erhielt Gilles zahlreiche Gratulationen zu seinem erfolgreichen Unternehmen während sich die Spieler zum Regionalliga-Aufstieg gratulieren lassen konnten.

Bürgermeister Stefan Freitag betonte, es reiche nicht, die SSVg nun mit warmen Worten zu loben. Sie eröffne nach langen Jahren die Chance, gutklassigen Fußball in Velbert zu etablieren. Dabei, so des Bürgermeisters Appell, seien die örtlichen Unternehmen gefragt, mitzuhelfen.

Regionalliga-Relegation
Feier bis zum Morgengrauen nach Velberts Aufstieg in die Regionalliga
Feier bis zum Morgengrauen nach Velberts Aufstieg in die...

So zwei, drei Bierduschen bekam Oliver Kuhn auch ab. Das bleibt an so einem Tag nicht aus. Aber nachdem die SSVg Velbert am Sonntag den Aufstieg in die Regionalliga nach zwei Siegen gegen den SV Lippstadt perfekt gemacht hatte, da musste auch beim Vorsitzenden das Haar nicht mehr liegen und das Hemd frisch duften. Und es ist ja auch schon ein paar Jährchen her, dass die Fußballer der SSVg so viel Grund zum Feiern hatten.

Mit dem 2:1 im Hinspiel der Regionalliga-Relegation hatte sich die Mannschaft von Trainer Lars Leese zwar eine gute Ausgangsposition verschafft, „aber erst nachdem das zweite Tor in Lippstadt für uns fiel, war ich beruhigt“, sagt Oliver Kuhn. Vier Tore hatte er den Gastgebern dann doch nicht mehr zugetraut. Aus der Beruhigung wurden Freude und Jubel. Und so ging dann erst in Lippstadt auf dem Rasen, später dann im Velberter Vereinsheim so richtig die Post ab. Bis um drei Uhr sollen die Feierlichkeiten gedauert haben. „Und ich glaube, die Spieler sind nachher sogar noch weitergezogen“, erzählt Kuhn.

Zu dem Zeitpunkt hatte dieser allerdings schon seinen Kopf aufs Kissen gebettet. Denn während auf die Spieler ein kurzer, aber wohlverdienter Urlaub wartet, geht die Arbeit hinter den Kulissen natürlich weiter. Nach dem Motto: Nach dem Aufstieg ist vor der Saison. Das Niveau in der Regionalliga ist nun mal ein anderes, vor allem wenn man sieht, wer die Konkurrenten sind. In der kommenden Saison warten auf die Velberter namhafte Klubs wie Rot-Weiß Essen, Wuppertaler SV oder Fortuna Köln. Diese verfügen nicht nur über reichlich Erfahrung, sondern bewegen sich vor allem finanziell in anderen Sphären.

Da muss die Führungsriege der SSVg Velbert ein glückliches Händchen bei der Kaderzusammenstellung beweisen, um ihre Mannschaft konkurrenzfähig zu machen. „Es ist ja kein Geheimnis, dass wir mit unserem Etat keine allzu großen Sprünge machen können. Im Gegensatz zu so manch anderem Regionalligisten müssen die Spieler bei uns neben dem Fußball auch noch einer anderen Arbeit nachgehen“, sagt Kuhn.

„Dafür können wir ihnen andere Möglichkeiten bieten. Zum Beispiel Ausbildungen oder Umschulungen.“ Selbstverständlich hoffen die Velberter auch darauf, dass sich an der Sponsorenfront noch etwas tut. Denn: „Auf manchen Positionen müssen wir natürlich den Anforderungen entsprechend Veränderungen vornehmen. Dennoch wird der Großteil des Kaders zusammenbleiben.“

Ein erfolgreiches Team soll man ja bekanntlich auch nicht trennen. Vor allem dann nicht, wenn es so gut zusammengewachsen ist, wie das der SSVg. Die Gründe für diese letztlich so erfolgreiche Saison sind vielfältig, sagt Oliver Kuhn. „Unsere Trainer Lars Leese und sein Co-Trainer Manni Behrendt haben einen Superjob gemacht. Das war nicht ganz selbstverständlich, nachdem sie die Mannschaft erst im Oktober übernommen hatten und viele Leistungsträger zunächst verletzt waren. Zum Ende hin hat sich das Team noch einmal enorm gesteigert.“

Und dann ist da ja auch noch Kapitän Markus Kaya. Der Routinier spielte eine wichtige Rolle in dieser Erfolgsgeschichte der Velberter. Das betont auch Oliver Kuhn, der dem Mittelfeld-Strategen ein Sonderlob aussprach. Ob der Vorsitzende sich zwischen Bierdusche und Vereinsheim-Party auch mal unter eine richtige Dusche stellen konnte, ist übrigens nicht überliefert.

 

Die neuen Hoffnungsträger, die Spieler, wurden wie bei der Präsentation im Vorjahr von der charmanten und souveränen Radiomoderatorin Sabrina Wegner vorgestellt. Dabei entlockte sie Kapitän Markus Kaya eine erstaunliche Saisonprognose: „Wir könnten auf die Plätze sechs bis acht kommen!“ Klingt gewagt, bringt aber die Aufbruchstimmung in der SSVg gut rüber. Die hob auch Trainer Lars Leese hervor, der deshalb seinen Spielführer auch keineswegs groß korrigieren wollte.

Stattdessen relativierte er ganz elegant: Das Ziel sei zunächst mal der Klassenerhalt. Aber auch ein einstelliger Tabellenplatz sei nicht ausgeschlossen, wobei man eine ganz wichtige Sache nicht vergessen dürfe: „Es steigen ja fünf Mannschaften ab. Da kann mal selbst auf einem einstelligen Tabellenplatz noch bis kurz vor Schluss gefährdet sein.“

Video
Die Fußballer des SV Lippstadt 08 haben es nicht geschafft. Der Meister der Westfalenliga 1 verlor auch das zweite Relegationsspiel um den Aufstieg in die Regionalliga mit 1:2 gegen die Sport- und Spielvereinigung Velbert 02.

Ulrich Tröster



Kommentare
Aus dem Ressort
FC Kray kommt zum Pokalknüller nach Velbert
Fußball
Die SSVg Velbert erwartet im Viertelfinale des Niederrheinpokals den Essener Regionalligisten FC Kray. Der Oberligist will seine Außenseiterchance beim Schopf packen — wie im Achtelfinale gegen Uerdingen
Meißner und Schmidt wechselten die Seiten
Fußball
Wiedersehen im Pokal: Der Velberter Mittelstürmer Philipp Schmidt spielte einst für den FC Kray. Der Essener Philipp Meißner war einst in Diensten der SSVg Velbert. Am Samstag stehen sie sich womöglich im Viertelfinale gegenüber.
Personeller Aderlass fordert Tribut
Hallenhockey
HC-Frauen verlieren zum Saisonauftakt in der 2. Bundesliga beim Crefelder HTC mit 1:2. Eigengewächs Kira Küpper macht Hoffnung
SK Heiligenhaus ist Herbstmeister
Sportkegeln
In der Hinrunde der aktuellen Saison in der 1. Bundesliga schrieben die Heiligenhauser Geschichte und stehen verdientermaßen an der Tabellenspitze. Nun geht es nach Münstermaifeld
Erste Niederlage für den Niederbergischen HC
Handball
Die NHC-Herren hat es am siebten Spieltag der Handball-Landesliga erwischt — die erste Saisonniederlage ist Tatsache. Beim 27:32 im Auswärtsspiel gegen Haan wirkt das Team von Trainer Müller etwas unkonzentriert
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
28%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
909 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
SSVG Velbert - Nievenheim
Bildgalerie
Oberliga
TVD Velbert - Hastener TV
Bildgalerie
Bezirksliga
Fußball
Bildgalerie
Oberliga
SSVG U23 - Sc Velbert II
Bildgalerie
Lokal-Derby