7:1-Auswärtscoup beim WSV bringt Sicherheit

Velbert..  Trotz der Strukturreform der Ligen, die schon im dritten Jahr eine erhöhte Zahl von Absteigern (sechs an der Zahl) mit sich bringt, scheint die Zweitvertretung des SC Velbert auf einem guten Weg zu sein. Im Sommer gab es eine kleine personelle Fluktuation, denn einige Akteure wurden an die dritte Mannschaft abgegeben, darunter mit Michael Faubel jedoch nur ein echter Stammspieler. Zudem zog es Hicham Es-Sassi zur SSVg Heiligenhaus und Nico Jung sowie Osman Aktas rückten in das eigene Landesligateam auf.

Mit Mike Maron (SV Jägerhaus Linde) und Firat Dagdelen (SSVg Velbert 02 U 23) gab es zwei Neuzugänge, die auch für die erste Elf vorgesehen waren und die Erwartungen erfüllten. Dazu kamen Michel Rivero Sosa aus der Erstvertretung und Dennis Mackowski (SuS Niederbonsfeld), die beide gleich eine gute Rolle im Team spielten. Zwar starteten die Clubberer mit einer 2:4 Heimpleite gegen Sudberg erfolglos, doch der 7:1 Auswärtserfolg kurz darauf beim Landesligaabsteiger Wuppertaler SV II sorgte für das nötige Selbstvertrauen.

Danach wusste die SC-Zweite immer wieder mal zu überraschen, so wurde Titelaspirant TV Dabringhausen mit 4:2 besiegt und auch das prestigeträchtige Ortsderby gegen die U 23 der SSVg 02 entschied die Behnke-Truppe in einer umkämpften Partie mit 1:0 für sich. Bleibt die junge Mannschaft vom Verletzungspech verschont, sollte auch in der kommenden Spielzeit wieder Bezirksligafußball auf dem Von-Boettinger-Platz zu sehen sein.