Zwei Ziele vor Augen: Viele Tore und den Cup

Wittgenstein..  Auch im Fußballjahr 2015 geht es wieder um den Wittgensteiner Offensiv-Cup. Nach der Meisterschaftsrunde 2014/15 werden wieder die erfolgreichsten Torschützen belohnt - dank der Sparkasse Wittgenstein, der Brauerei Bosch und unserer Zeitung.

35 heimische Fußballteams sind in dieser Saison in der Meisterschaftsrunde dabei und damit automatisch auch im Wettbewerb um den Wittgensteiner Offensiv-Cup. Bei dieser Aktion zählt, wer den besten Offensiv-Fußball spielt, kurzum: wer unterm Strich die meisten Tore schießt, wird belohnt. Hier ein erster Zwischenstand vor der Winterpause: Für einige Mannschaften lief’s mit Bravur, für sie spricht auch der Blick auf die Offensiv-Cup-Tabelle. Der Kniffel hierbei ist nur, dass die Wertigkeit eines Treffers mit der Höhe der jeweiligen Spielklasse korrespondiert. Holger Saßmannshausen vom Marketing der Sparkasse Wittgenstein hat wieder die entsprechenden Faktoren ermittelt.

Demnach in der Tabelle auf Platz 1 steht die erste Mannschaft vom SV Feudingen , die 60 Tore in der Kreisliga B2 erzielte. Auf dem zweiten Platz folgt der TuS Erndtebrück mit 41 Treffern in der Oberliga. Die zweite „Welle“ des VfL Bad Berleburg erzielte 60 Tore in der Kreisliga D4. Diese Platzierungen spiegeln auch die Tendenz für den Stand in den Tabellen der jeweiligen Ligen wider: Der SV Feudingen ist Spitzenreiter in der Kreisliga B2, von den 60 Treffern gehen 13 auf das Konto von Marian Stuchlik. Die Erndtebrücker stehen in der Oberliga auf Platz 2 und haben 14 der 41 Tore ihrem Stürmer Markus Waldrich zu verdanken.

Top-Torjäger aus Wittgenstein

Bei Betrachtung der absoluten Zahlen vor der Winterpause stellen die Wittgensteiner in zwei Fußball-Ligen die Top-Torjäger: Fabian Treude vom TSV Aue-Wingeshausen II traf 21 Mal in der Kreisliga D4, Dominik Wick vom SV Oberes Banfetal liegt mit 17 Toren in der Kreisliga B2 ganz vorn. Auch bei den Fußball-Frauen in der Kreisliga A gibt es besonders treffsichere Schützinnen: Pia Christin Hofius (21 Treffer ) und Stefanie Dreisbach (20 Tore) beide vom SV Schameder, ragen dort heraus. Mit 13 Treffern folgt Nicole Burghardt vom TuS Dotzlar.