Zuschauer bejubeln Heimsiege

Jubelnd im Ziel nach einem packenden Rennen: Das Ejot-Team TV Buschütten mit (v.l.) Sven Riedere, Steffen Justus, Justus Nieschlag und Mario Mola.
Jubelnd im Ziel nach einem packenden Rennen: Das Ejot-Team TV Buschütten mit (v.l.) Sven Riedere, Steffen Justus, Justus Nieschlag und Mario Mola.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Geniales Wetter, hunderte Zuschauer und Heimsiege für die Erstliga-Mannschaften des Ejot-Team TV Buschütten – der 29. Siegerland-Cup im Triathlon am Sonntag gestaltete sich für den TVG Buschhütten zu einem nahezu perfekten Veranstaltung. Mehr als 800 Triathleten gingen über die Jedermann-Distanz, in den Staffeln sowie in der 1. und 2. Liga Herren und Damen an den Start.

Buschhütten..  Es passierte auf der vorletzten von fünf Runden beim abschließenden Laufsplit, als sich im Auftaktrennen der Triathlon-Bundesliga der Herren am Sonntag in Buschhütten der entscheidende Führungswechsel ereignete: Unwiderstehlich zog das übrig gebliebene Quartett des Ejot-Team TV Buschhütten am bis dahin führenden Bromelain-POS Tem Saar vorbeizog und sich auf der Schlussrunde den Sieg beim Heimspiel nicht mehr nehmen ließ.

Justus Nieschlag, Steffen Justus, Mario Mola und Sven Riederer liefen gemeinsam, die Arme in die Höhe gereckt, über die Ziellinie, begeistert empfangen von hunderten Augenpaaren, die im Start-Ziel-Bereich Spalier standen und den Top-Athleten zujubelten. Nach diesem perfekten Saison-Einstand für den dreifachen deutschen Mannschaftsmeister sah es allerdings zunächst nicht aus. Beim Schwimmen im Buschhüttener Freibad lagen die Gastgeber als Vierte zurück. „Das hatten wir erwartet“, sagte ein da noch sichtlich gelassener Manager Rainer Jung, wissend um die Stärke der Mannschaft auf dem Rad und dem Laufen. Doch die Wahrheit sah anders aus: Auf der HTS fuhr das Team Saar mit erstaunlicher Kompaktheit auf eine Minute davon. Buschhütten verlor zudem den schwächelnden David Hauss bereits an der ersten Wendemarke. Jetzt mussten die vier übrig gebliebenen Athleten richtig Gas geben – und sie taten es. Beim zweiten Wechsel war der Rückstand zwar noch immer beträchtlich, doch beim 5,3-km-Laufsplit durch Buschhütten wuchsen die Jungs über sich hinaus, machten Meter für Meter gut und übernahmen in der vierten Runde die Führung. Vor allem Steffen Justus riss die anderen mit. Am Ende war der Sieg für das Ejot-Team TV Buschütten sogar deutlich, die Saarländer hatten beim Schwimmen und auf dem Rad zu viele Körner gelassen.

„Das war ziemlich hart, denn die Lücke nach ganz vorne war ziemlich groß“, sagte Justus Nieschlag, der den Kontrahenten aus dem Saarland lobte: „Die haben sich vor allem auf dem Rad super geschlagen. Damit hatten wir nicht gerechnet.“

Zwei Stunden zuvor hatten die Damen des Ejot-Teams TV Buschhütten den von optimalem Wetter für Zuschauer und Athleten gleichermaßen begleiteten Triathlon-Tag wie schon im Vorjahr mit einem Sieg eingeläutet, und dies souveräner als gedacht. Bei Hauptkonkurrent Kiwami Team TV Erlangen war Top-Star Anne Haug angeschlagen ins Rennen gegangne, so dass sich das Stadtwerke Team Witten als größter Widersacher entpuppte – allerdings nur bis zu ersten Rad-Kilometern. Dann machten Svenja Bazlen, Rachel Klamer, Hanna Philippin und Rebecca Robisch ernst, fuhren konstant, blieben auch beim Lauf als Gruppe eng zusammen und bauten so den Vorsprung so weit aus, dass der Sieg ungefährdet war. Klar, dass Rainer Jung jede „seiner“ Schützlinge nach diesem grandiosen Saison-Einstieg erstmal umarmte.

„Das war eine super Teamleistung“, strahlte Svenja Bazlen, „und ich war dankbar, dass mich die Mädels beim Laufen geschoben haben.“ Bazlen hatten allerdings mit einer starken Leistung auf dem Rad ihren Teil beigetragen.