Womelsdorf rettet Diedenshausen die Tabellenführung

Kreis Siegen-Wittgenstein..  Entpuppt sich die Winterpause als große Bremse für den souveränen Herbstmeister TuS Diedenshausen? Im dritten Spiel nach der Winterpause musste die Mannschaft von Trainer Björn Kleinwächter zum zweiten Mal Federn lassen, rettete aber immerhin einen Punkt im Wittgenstein-Duell gegen Arfeld. Die Reserve des VfB Banfe sammelte wichtige Zähler für den Klassenerhalt.

TuS Diedenshausen - Deportivo Arfeld 3:3 (1:3). „Das ist schon ärgerlich“, so Deportivo-Trainer Oliver Ullmann, nachdem seine Mannschaft in der 88. Minute nach dem Diedenshäusener 3:3-Ausgleich durch Maximilian Womelsdorf den Sieg noch aus der Hand gab. Doch unterm Strich war er froh über das Gebotene: „Letzte Woche haben wir ja gegen den Letzten auch nur Unentschieden gespielt. Da ist das schon ein Fortschritt.“

Arfeld bestimmte die erste Halbzeit gegen schläfrige Gastgeber und führte zur Pause durch Dennis Müller (17.) sowie zwei wuchtige Standards von Tobias Güntzel (24., Freistoß; 34., Elfmeter) verdient mit 3:1. Philipp Dienst hatte zwischenzeitlich auf 1:2 für Diedenshausen verkürzt (31.), ehe Michael Bender (72.) und eben Womelshausen noch einen Punkt für den Primus retteten.

„Das war unterm Strich auch verdient“, fand TuS-Trainer Kleinwächter, dessen Mannschaft in der 2. Halbzeit – auch dank besserer Kondition – immer weiter den Druck erhöhte.

FC Ebenau - Sportfreunde Sassenhausen 0:0. Schlechtes Wetter und ein insgesamt müder Kick – das Lokalderby bot den Zuschauern Magerkost. Sie sahen viele Fehlpässe, was aber auch den schlechten Bodenverhältnissen geschuldet waren, die auf dem Rasenplatz in Beddelhausen kein ordentliches Spiel zuließen. Über weite Strecken spielte sich das Geschehen in einem wahren Abnutzungskampf zwischen den Strafräumen statt, ehe Sassenhausen in der Schlussphase aufdrehte und Ebenau im eigenen Strafraum einschnürte. Tore fielen aber nicht – dafür fehlte Sassenhausen einmal mehr ein Vollstrecker.

VfB Banfe II - TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf II 2:0. Wenn spielerisch nicht viel geht, können Standardsituiationen ein Spiel entscheiden. So war es auch beim Sieg der Banfer Reserve gegen die 2. Welle von Wilnsdorf/Wilgersdorf. Nach einer nervösen ersten Halbzeit mit leichten Vorteilen für Banfe machten zwei Freistoßtore den zugunsten der Wittgensteiner. Mit Gefühl machte es Rene Lischke in der 46. Minute – er zirkelte das Leder von der Strafraumgrenze in den Winkel. Mit Gewalt machte es Marcel Dornhöfer – er traf mit einem Aufsetzer aus 25 Metern. VfB-Coach Holger Heinrich: „Danach hatten wir das Heft komplett in der Hand und hätten noch ein Tor machen können.“