„Wir können froh sein, dass wir nicht verloren haben“

Siegen..  Auf die Spieler der Sportfreunde Siegen warten nach der frustrierenden Nullnummer gegen Hennef unangenehme Tage. „Ich bin derjenige, der in dieser Woche die klaren Worte sprechen muss“, kündigte Michael Boris an. Der Siegener Trainer wirkte sichtlich angeschlagen ob der „blutleeren“ Vorstellung seiner Mannschaft: „Einen Tabellenletzten muss man anders in die Knie zwingen. Wir können froh sein, dass wir nicht verloren haben.“ Den enttäuschten Fans versprach Boris aber: „Solch eine Leistung wird es im Leimbachstadion nicht mehr geben!“

„Zwei Punkte liegen gelassen“

Hennefs Trainer Marco Bäumer wirkte irgendwie auch bedröppelt, denn: „Wir haben hier zwei Punkte liegen gelassen, weil wir die bessere Mannschaft waren.“ Immerhin: Sein Team hatte auf die desolate Leistung beim 0:5 zuvor beim VfL Bochum II eine gute Reaktion gezeigt und sich den Punkt vor allem mit den Tugenden verdient, die die Sportfreunde vermissen ließen: Einsatzbereitschaft, Zweikampfstärke und Herzblut.