Wingeshausener Tim Treude ein echter Erndtebrücker Transfer-Coup

Die Neuen vorneweg: Erste Runden am Pulverwald. Der TuS ist in die Regionalliga-Vorbereitung gestartet.
Die Neuen vorneweg: Erste Runden am Pulverwald. Der TuS ist in die Regionalliga-Vorbereitung gestartet.
Foto: Peter Kehrle

Erndtebrück..  Pünktlich zum Trainings-Auftakt am Pulverwald wartete Regionalliga-Aufsteiger TuS Erndtebrück mit einer überraschenden Personalie auf: Der 25-jährige Wingeshausener Tim Treude wurde als „frischer Neuzugang“ von Rot-Weiss Essen vorgestellt. Erst am späten Nachmittag, eine Stunde vor dem Vorbereitungs-Start, unterschrieb der Wittgensteiner mit Dritt- und Regionalliga-Erfahrung seinen Vertrag.

„Wir haben am Sonntag zusammen gesessen und waren uns schnell einig“, so der Fußball-Chef des TuS, Dirk Beitzel, zum Überraschungs-Coup. Neben Timo Bäcker ist Treude eine zweite Identifikations-Figur aus der Heimat beim Regionalligisten. Bei der U23 von Borussia Dortmund sammelte er Drittliga-Erfahrung in 57 Einsätzen, an der Essener Hafenstraße kam er in der abgelaufenen Spielzeit auf 23 Regionalliga-Einsätze.

Thomas Bednorz geht

Der Wittgensteiner war nicht der einzige „Last-Minute-Neuzugang“: Trainer und sportlicher Leiter Florian Schnorrenberg präsentierte mit dem 25-jährigen in Aschaffenburg geborenen Italiener Luigi Campagna einen weiteren Mittelfeldspieler, womit sich die Zahl der „Neuen“ im TuS-Kader auf neun erhöht.

Zu verkraften haben die Erndtebrücker auch zwei weitere Abgänge: Waldemar Schattner, dessen Poker die Wittgensteiner mit der Vertragsauflösung beendeten, und Allrounder Thomas Bednorz, der kurzfristig und überraschend um dieselbe bat. Wie es hieß, werde er im benachbarten Ausland eine Arbeitsstelle antreten.

„Wir haben mit Schattner auch den vierten Innenverteidiger verloren“, so Florian Schnorrenberg, der damit andeutet, dass eine weitere Personalie auf dieser Defensiv-Position zu erwarten sein wird.

Feine Dosierung gefragt

Von den feststehenden neun Neuzugängen waren beim gestrigen Auftakt acht zur Stelle. Nur der vom Bonner SC an die Eder gewechselte Robin Schmidt wird erst am Sonntag seinen Dienst antreten. Wegen seiner Flitterwochen bekam Außenverteidiger Fatih Tuysuz einen zweitägigen Urlaubs-Zuschlag, Markus Waldrich kuriert seinen Mittelfußbruch aus. Zu den 18 zum Trainigsstart angetretenen Kickern werden also noch vier weitere im Laufe der Zeit hinzu stoßen.

Und wie sich das Ganze so darstellen wird nach nur zweiwöchiger Pause für die meisten Akteure des Oberliga-Meisters umreißt Florian Schnorrenberg: „Wir müssen natürlich genau dosieren. Die alten Erndtebrücker sind noch in der Ermüdungsphase, die neuen scharren mit den Füßen, wollen nach der längeren Pause in die Vollen gehen.“ Bis zum Liga-Start am 1. August sind es noch knapp fünf Wochen. „Wir werden uns sehr oft sehr lange sehen“, schmunzelt der Coach.


Drei Fragen an Tim Treude

1 Hallo Tim Treude, das ist aber eine Überraschung, die dem TuS echt gelungen ist. Haben Sie mit Erndtebrück gerechnet?

Es ist am Ende ziemlich schnell gegangen. Vor zwei, drei Wochen hatte ich das sicherlich noch nicht unbedingt auf dem Schirm.

2 Sie sind ein waschechter Wittgensteiner. Hat das Ihre Entscheidung letztlich beeinflusst?

Klar, das ist meine Heimat. Meine Eltern wohnen in Wingeshausen. Und wenn dann ein Regionalliga-Aufsteiger praktisch um die Ecke liegt, muss man nicht lange überlegen. Ich freue mich auf die Regionalliga-Saison mit dem TuS Erndtebrück und werde alles dafür tun, das Primärziel Klassenerhalt mit dem Club zu erreichen.

3 Sie haben viel höherklassige Erfahrung beim BVB und bei RW Essen gesammelt, sind schon im zarten Alter von 13 nach Dortmund gewechselt. Wird Ihnen das beim Aufsteiger zugute kommen?

Ich denke schon. Die Ausbildung beim BVB war schon richtig gut, davon zehre ich natürlich. Und mit dem BVB 3. Liga zu spielen, später dann noch ein Jahr bei RW Essen in toller Umgebung in der Regionalliga. Das sind Erfahrungen, die mir keiner nehmen kann. Ich hoffe, ich kann das alles beim TuS Erndtebrück in die Waagschale werfen und eine gute Rolle spielen.




Samstag kommt Ottfingen, Schattner nach Siegen

Um sich schon mal an die Samstags-Ansetzungen in der Regionalliga zu gewöhnen, steht für den kommenden Samstag das erste Erndtebrücker Testspiel gegen den SV Ottfingen (16 Uhr, Pulverwald) auf dem Fahrplan.


Der im Winter aus Uerdingen gekommene Waldemar Schattner, der mehrere Angebote anderer Vereine bekommen haben soll, wird als Neuzugang bei Sportfreunde Siegen gehandelt.