Von Flutlicht und Trainings-Funzeln

Die Aussage, dass du im Signal-Iduna-Park nur das Flutlicht einschalten musst und schon strömen die Fans in den Dortmunder Fußball-Tempel, können wir getrost so stehen lassen. So wird es wohl sein.

Dass die Fußball-Begeisterung im Weißtal hohe Wellen schlägt, das ist ebenfalls bekannt. Hier ist das Flutlicht zwar eher eine schummrige Trainingsfunzel, doch die Leute kommen, wenn sie wissen, dass der Ball rollt.

Und wenn es um was geht für ihren TSV, dann erst recht. Erinnern wir uns an den Lokalfight gegen Kaan-Marienborn, als beide um die Landesliga-Spitze fochten. 1400 waren es 2009, als die Weißtaler nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 schafften.

Dass auch ein paar Klassen tiefer noch echtes Fußball-Herz in der Weißtaler Brust schlägt, erfreute den Kassierer am Henneberg auch am Sonntag. 955 Besucher (offiziell) beim Aufstiegsspiel in die Bezirksliga. Das sind Zahlen.

Zum Vergleich: In Erndtebrück haben 500 die Oberliga-Meisterschaft gefeiert.