Vom Sportverein zum Dienstleister

Gehen es gemeinsam an (vlon links): Andreas Gelbarth (msc sports), Heiko Maurer, Ulrich Steiner, Jens Behrend (alle Sportfreunde Siegen) und Oliver Müller (msc sports).
Gehen es gemeinsam an (vlon links): Andreas Gelbarth (msc sports), Heiko Maurer, Ulrich Steiner, Jens Behrend (alle Sportfreunde Siegen) und Oliver Müller (msc sports).
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Gemeinsam mit der Agentur msc sports aus Karlsruhe gehen die Sportfreunde Siegen neue Wege. msc sports-Mitarbeiter Andreas Gelbarth hat am 1. April seine Arbeit aufgenommen mit dem Ziel, dem Verein professionellere Strukturen zu geben, die interne und externe Kommunikation zu verbessern und im sportlichen Bereich das Optimale herauszuholen.

Siegen..  Der Status quo stellt sich für die Sportfreunde Siegen nicht unbedingt rosig dar: Erster und zweiter Mannschaft droht der Abstieg, und im Etat der laufenden Saison klafft noch eine Lücke von rund 200 000 Euro. Diese eher ungünstigen Voraussetzungen spielen allerdings nicht die entscheidende Rolle, wenn es darum geht, den Verein für die Zukunft fitter und attraktiver zu machen, ihn in der siegerländischen Fußball- und Wirtschaftsszene stärker zu verankern und ihm ein positives Image zu verleihen.

Sportlich ist die 3. Liga das Ziel

Genau darauf zielt das Konzept der Sportvermarktungsagentur msc sports aus Karlsruhe, mit der die Sportfreunde bereits im November vergangenen Jahres eine Kooperation vereinbarten und die offiziell seit dem 1. April von msc sports-Mitarbeiter Andreas Gelbarth umgesetzt werden soll. Der 30-Jährige brach seine beruflichen und privaten Zelte im Badischen ab und hat seinen Lebensmittelpunkt nach Siegen verlegt, um sich voll und ganz dem Projekt „Sportfreunde“ zu widmen. In einer Pressekonferenz erläuterten der Vereinsvorstand, msc sports-Geschäftsführer Oliver Müller und Gelbarth, mit welchen Strategien sie nach zahlreichen Sondierungsgesprächen die Zukunft des Vereins gestalten und Schwächen ausmerzen wollen. Kurzfristig heißt das: Raus aus der Finanz- und Liquiditätskrise, Rückkehr auf den „richtigen Weg“ der Kommunikation nach außen, Abschneiden alter Zöpfe.

Mehr Professionalität, größere Transparenz, ein einheitliches Marketing- und Vertriebskonzept, klare Zuständigkeiten bei internen Abläufen, Nutzung des großen Einzugsgebiets – dies sind Hauptfelder, die Gelbarth in den nächsten Jahren „beackern“ wird. Denn bis 2020 wurde die Partnerschaft zwischen Verein und Agentur festgezurrt. Greifbare Ergebnisse soll es aber schon spätestens 2018 geben. Der Drei-Jahres-Plan des Vereins, der mit Hilfe von msc sports erreicht werden soll, scheint ehrgeizig:

Der Verein soll dauerhaft in der 3. Liga spielen.

Diese Spielklasse soll seriös finanziert werden.

Es soll ein lizenziertes Nachwuchszentrum entstehen.

Die Jugendteams U15 bis U19 sollen in der jeweils höchsten Klasse (Regionalliga/1. Liga) spielen.

Die Trainingsbedingungen sollen deutlich verbessert werden.

Wenn alles nach Plan läuft, dann mausert sich am Ende des Tages der „Sportverein Sportfreunde Siegen“ zum „Dienstleistungsunternehmen Sportfreunde Siegen“. Wie sagte msc sports-Geschäftsführer Oliver Müller doch: „Die Sportfreunde Siegen können in der Region ein toller Leuchtturm sein.“