Volker Poggel will endlich torgefährliche Fortuna-Frauen sehen

Siegerland..  Für die Fußball-Frauen endet die Winterpause auch schon in den niedrigeren Klassen. So wird hier auch schon in der Landes- und Westfalenliga gespielt. Allerdings gibt es hier auch keine Oberloga, so dass letztlich nur eine Spielklasse mehr am Ball ist als bei dem Männern. Unterschiedlich sind dabei vor dem Start in die Restsaison die Voraussetzungen für die ranghöchsten Teams, Sportfreunde Siegen (Regionalliga) und Fortuna Freudenberg (Westfalenliga).

Trainerin Manuela Frettlöh hatte zum Ende des alten Jahres Nachwuchs-Kräften eine Chance gegeben. Das wird auch künftig so bleiben. Janea Gombel ist von Eintracht Wetzlar als einzige neue Spielerin in den Kader gekommen.

Los geht’s für die Siegenerinnen am Sonntag (13 Uhr) bei Borussia Bocholt, wo sich die Sportfreunde-Frauen mit dem ungewohnten Naturrasen anzufreunden haben.

Gar nicht gut gelaufen ist es bislang für die Freudenberger Fortuna und Trainer Volker Poggel.Nach Jahren der guten Platzierungen hängt das Team jetzt auf einem Abstiegsplatz - eine ungewohnte Perspektive. Grund genug, in der Vorbereitungsphase das Hauptaugenmerk auf die Verbesserung des Torsabschlusses zu legen. Hier hat der Trainer große Schwächen ausgemacht.

Den Jahresauftakt bestreitet die Fortuna am Sonntag (13 Uhr) beim SV Bökendorf.