VfL Bad Berleburg stellt aktuell den besten Spieler der 1. Kreisklasse

Wittgenstein..  Im zweiten Teil des Rückblicks folgt die Zwischenbilanz der ersten Halbserie der Wittgensteiner Tischtennis-Teams in der 1. Kreisklasse Herren Gruppe 1.

Auf dem 3. Tabellenplatz steht der VfL Bad Berleburg mit 16:6 Punkten und 90:62 Spielen mit nur einem Punkt Abstand auf den relegationsberechtigten zweiten Rang. Lars Langenbach 10:5, Oskar Novak 20:1, Dirk Lerch 11:9, Mark Bergmann 14:5, Jan Schmitt 1:0, Werner Schreiber 6:5, Sven Boller 8:9 und Kilian Neutzler 2:10 im Einzel sowie Mark Bergmann/Oskar Novak 11:0, Sven Boller/Dirk Lerch 4:4 und die übrigen Doppelzusammensetzungen mit 3:14 wollen in der Rückserie noch weiter nach vorn. Das Team stellt mit Oskar Novak übrigens den besten Spieler der 1. Kreisklasse der Hinrunde.

Mit 9:13 Punkten und 65:76 Spielen steht die Reserve des TSV Aue-Wingeshausen aktuell auf Platz 7. Jens Wied 8:7, Hermann Miß 6:10, Friedhelm Linde 5:12, Rüdiger Miß 8:9, Christian Schneider 7:8, Christoph Böhl 7:8, und Albert Beuter 4:1 im Einzel sowie die Doppel mit Christoph Böhl/Rüdiger Miß 9:1, Friedhelm Linde/Christian Schneider 4:6 und Hermann Miß/Jens Wied 5:1 stehen im gesicherten Mittelfeld.

Schlechter als im Vorjahr steht der TV Arfeld mit 8:14 Punkten und 50:85 Spielen auf Platz 9. Markus Bätzel 9:11, Benjamin Belz 3:14, Bernd Feige 8:6, Stanislav Klaus 5:2, Christian Marburger 4:6 und Christopher Feige 4:9 im Einzel wie die vielen Doppelbesetzungen 12:23 mussten mit 14 eingesetzten Spieler oftmals auf Ersatz zurückgreifen.

Feudingen hofft auf gute Rückrunde

Den 10. und drittletzten Tabellenrang belegt der TTC Feudingen mit 6:16 Punkten und 60:90 Spielen. Michael Wickel 17:4, Alf-Henrik Stremmel 3:15, Andreas Rothenpieler 3:14, Kai-Christian Hauschild 8:11, Tobias Wickel 4:8 und Lars Bernshausen 10:4 im Einzel sowie die Doppel mit Michael Wickel/Alf-Henrik Stremmel 9:4, Lars Bernshausen/Kai-Christian Hauschild 4:6 und die Übrigen mit 0:14 hoffen auf die Rückrunde.

Auf einem Abstiegsplatz steht überraschend die Reserve des TV Laasphe mit 5:17 Punkten und 41:88 Spielen. Das oft ersatzgeschwächte Team konnte im Einzel durch Werner Schmidt 3:5, Carsten Schmalfeldt 3:12, Stefan Haverland 6:12, Jens Röcher 6:3, Christoph Eichhorn 6:6, Bernd Kiehn 2:11, Uwe Marggraff 0:6 und Markus Böhl 2:4 sowie die vielen Doppelbesetzungen mit 11:23 nicht ans Vorjahr anknüpfen.

Tabellenletzter sind die Sportfreunde Birkelbach. Bei 1:21 Punkten und 27:98 Spielen ist ein möglicher Klassenerhalt in weite Ferne gerückt. Martin Saßmannshausen 6:10, Jan Saßmannshausen 4:6, Thomas Kaiser 1:13, Manfred Lange 2:13, Siegmund Hauke 0:9, Klaus Dieter Dreisbach 4:6, Bernd Schneider 2:4 und die übrigen Ersatzspieler mit 2:9 im Einzel sowie die Doppel mit 6:28 wollen jedoch das „Unmögliche“ noch schaffen.