VfL Bad Berleburg holt vorzeitig Meistertitel

Bad Berleburg..  Die beiden weiblichen Volleyball-Nachwuchsteams haben sich zuletzt mit Licht- und Schattenseiten präsentiert. Während Titelaspirant VfL Bad Berleburg I nach dem Doppelerfolg seine Führung auf das Verfolgerduo ausbaute, leistete sich die Reserve auf dem Weg zum Vizemeister-Titel einen unnötigen „Ausrutscher“.

Spannendes Spitzenspiel

Im Auftaktmatch der 1. Mannschaft von Trainer Matthias Winter ging der TV Hasperbach (2:14 Punkte / 6.) mit der Devise ins Spiel, sich gegen den Klassenprimus so teuer wie möglich zu verkaufen - diese Rechnung der Hagenerinnen ging allerdings nicht auf. Innerhalb von nur 21 Minuten effektiver Spielzeit wurde dem Tabellenvorletzten nach Satzergebnissen von 25:12 und 25:9 eine regelrechte Lehrstunde erteilt.

Im anschließenden Spitzenspiel gegen den „Vize“ TV Kredenbach-Lohe sah die Welt auf dem Volleyballfeld wieder anders aus. Im ersten Satz erlebten die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zweier gleichwertiger Teams auf Augenhöhe. Kredenbach-Lohe kämpfte um jeden einzelnen Punkt und ging nach einem 25:22-Satzgewinn verdient in Führung. Das war übrigens der erste Satzverlust des Spitzenreiters in der laufenden Saison. Eine ordentliche Standpauke des Coaches brachte die Wende. Mit einem 25:11-Satzgewinn konnten die VfL-Mädchen ausgleichen und im entscheidenden Tiebreak den direkten Verfolger dann mit der „Höchststrafe“ 15:0 vom Spielfeld schicken. „Wir waren uns am Anfang zu siegessicher, haben uns dann aber eindrucksvoll zurückgemeldet“, so Trainer Matthias Winter nach diesem Arbeitssieg.

Konzentration fehlte

Dank der „Schützenhilfe“ der ersten Mannschaft hatte die VfL-Reserve nun die Chance, auf Rang 2 vorzustoßen. Im entscheidenden Match gegen die DJK Sümmern (10:10 Punkte / 4.) leistete sich das Team von Trainer Uwe Homrighausen allerdings einen unnötigen Ausrutscher. Nach einem knappen 23:25-Satzverlust war das Team nach dem anschließenden 25:12 eigentlich auf Erfolgskurs, agierte im entscheidenden Tiebreak allerdings zu unkonzentriert und stand somit am Ende mit leeren Händen da. Der anschließende 2:0-Pflichtsieg gegen das Schlusslicht SG Eichen-Kreuztal (0:18 Punkte / 7.) brachte dann doch noch ein Erfolgserlebnis. „Wir haben heute über weite Strecken zu unkonzentriert agiert“, so der Coach.

Der Tabellenstand vor dem letzten Spieltag: Der VfL Bad Berleburg I (20:0 Punkte) hat den Meistertitel vorzeitig gesichert. Das Verfolgerduo, TV Kredenbach-Lohe (14:6 Punkte/16:6 Sätze) und VfL Bad Berleburg II (14:6 Punkte/15:8 Sätze), wird um den Vizemeistertitel noch kämpfen müssen.