VfB Wilden und SV Germania Gilsbach gehen zusammen

Wilden/Gilsbach..  Im Fußballkreis Siegen-Wittgenstein gibt es die nächste Spielgemeinschaft im Seniorenbereich: Zur Saison 2015/2016 bündeln der VfB Wilden und der SV Germania Gilsbach die noch vorhandenen Kräfte. Sie bilden zunächst für ein Jahr die SG Wilden/Gilsbach. Der Plan sieht vor, dass zwei Mannschaften gemeldet werden: Die „Erste“ in der Kreisliga B, die Reserve aller Voraussicht nach in der Kreisliga C. Erwägt wird jedoch auch, die zweite Mannschaft in der Kreisliga D spielen zu lassen.

„Die Kooperation war ein Anliegen beider Vereine“, erläuterte Bernd Danzenbächer, beim VfB Wilden in Personalunion Geschäftsführer, zweiter Vorsitzender und Altherren-Obmann. Ohne ein Zusammengehen hätte bei Wilden der Verlust der in der Kreisliga C spielenden Reserve gedroht, bei Gilsbach wäre das einzige Seniorenteam, auf Platz zwölf in der gerade beendeten Saison in der Kreisliga D1 gelandet, von der Auflösung bedroht gewesen.

Geklärt wurden auch schon die Kompetenzen im Trainerbereich: Für die erste Mannschaft bleibt Marc Mühlhahn verantwortlich. Der vierte Platz im Abschluss-Klassement der Kreisliga B-Saison 2014/2015 soll möglichst bestätigt oder verbessert werden. Die „zweite Welle“ der SG Wilden/Gilsbach übernimmt Jörg Steinecke, bislang Trainer des SV Germania Gilsbach.

Jugend-Kooperation in 70er-Jahren

Zwischen den Partnervereinen existieren schon seit vielen Jahren Kontakte. Die Sportplätze liegen nur wenige Kilometer auseinander. Bereits in den 70er-Jahren war eine Jugendspielgemeinschaft ins Leben gerufen worden, die sich dann aber wieder auflöste.Eine Neuauflage solch einer Konstruktion im Nachwuchsbereich kann es jetzt allerdings nicht geben, weil der vor 56 Jahren gegründete SV Germania Gilsbach keine Jugendarbeit betreibt.