Das aktuelle Wetter NRW 18°C
TuS Erndtebrück

Verwandlungsfähige Erndtebrücker

25.05.2012 | 19:31 Uhr
Verwandlungsfähige Erndtebrücker

Erndtebrück.   TuS Erndtebrück - SC Westfalia Herne (Mo., 15 Uhr).

Der Tabellenletzte Westfalia Herne kommt am Montag (15 Uhr) in den Pulverwald und der Drittletzte TuS Erndtebrück ist ausnahmsweise mal Favorit. Die Rolle nimmt Erndtebrücks Trainer Peter Cestonaro gelassen an. „Ist doch klar, dass jeder jetzt nach unserem 2:1-Sieg gegen KFC Uerdingen einen Sieg zu Hause erwartet. Aber Vorsicht. Herne hat 2:0 gegen Ahlen gewonnen, die werden sich nicht 90 Minuten lang ergeben. Das wird kein Selbstläufer, auch in diesem Spiel müssen wir viel investieren.“

Drei Spiele in sechs Tagen

Richtig gut gespielt hat Erndtebrück gegen Uerdingen, lobt auch der Trainer. Da hat die Mannschaft ihre Tugenden Einsatz und Kampfeswillen gezeigt und den Favoriten niedergerungen. Jetzt sind die Rollen anders verteilt.

Aber schon drei Tage später gelten die Erndtebrücker im Pokalfinale gegen SF Siegen wieder als der Underdog. Peter Cestonaro hat das Pokalspiel zwar schon im Hinterkopf, aber der Fokus liegt naturgemäß auf der nächsten Partie. Mit anderen Dingen will er sich nicht weiter beschäftigen. Erndtebrück könnte schließlich noch an Hombruch vorbeiziehen, das Restprogramm zu Hause gegen Herne und dann auswärts gegen den Vorletzten RW Ahlen lassen solche Gedankenspiele zu. Sechs Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen, das wäre ein toller Abschluss der Saison, die etliche Höhen und Tiefen für Erndtebrück bereit hielt.

Peter Cestonaro: „Hombruch interessiert uns nur nebenbei. Wir können es auch nicht beeinflussen. Natürlich wollen wir gegen Herne gewinnen. Aber wir haben drei Spiele in sechs Tagen. Wir gehen die Sache dennoch guten Mutes an. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt. Während der Saison sind schon einige unruhig geworden, aber wir haben uns gefangen.“ Die Erkenntnis ist gewachsen, dass man auch gegen die vermeintlich großen Mannschaften mithalten kann. Aber auch da ist Cestonaro mit Blick auf die kommende Saison vorsichtig. „Man muss abwarten, wer dann alles in der Liga spielt. Wattenscheid, Ennepetal oder Erkenschwick sind sicherlich keine leichten Gegner. Auch das wird eine schwierige Saison.“

Und dann auch wieder mit unterschiedlichen Rollen, mal als Underdog, mal als Favorit.

Klaus Mütherig



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach perfektem Auftritt in Hamm wartet das nächste „dicke Brett“
TuS Erndtebrück
Das Wort „Euphorie“ gebraucht Florian Schnorrenberg nicht gerne. Nach zwei Siegen zum Start der Oberliga-Saison und vor allem dem überzeugenden 4:0 in Hamm lässt sich der Trainer des TuS Erndtebrück dennoxh zu dieser Wortwahl hinreißen: „Von der kleinen Euphorie-Welle wollen wir uns noch ein paar...
Käner mit breiter Brust nach Hassel
Fußball
Mit dem SC Hassel haben die Westfalenliga-Kicker des 1. FC Kaan-Marienborn am Sonntag ein echtes Kaliber vor der Brust. Immerhin haben sich die Mannen aus dem Gelsenkirchener Stadtteil selbst zum Liga-Favoriten erklärt. Da die Käner ebenfalls in diesen Kreis gehören, ist mit ambitionierten Teams zu...
Neuling Grün-Weiß Siegen fordert den Tabellenführer heraus
Fußball
Am Lindenberg sieht man derzwit überwiegend zufriedene Gesicher. Der Start von Bezirksliga-Aufsteiger GW Siegen sorgt dafür. Vier Punkte aus dem Startprogramm und die bevorstehende Aufgabe beim Tabellenführer SG Hickengrund (Sonntag, 15 Uhr) lässt es gehörig prickeln beim Neuling.
TVE-Frauen im Pokal gegen den Oberligisten TV Schwitten
Handball
Handball-Verbandsligist TuS Ferndorf II hat im Kreispokal ein Freilos, tummelt sich, nachdem er einen Test beim der U 23 des Bergischen HC knapp gewinnen konnte, derzeit auf dem Turnier der HSG Dilltal im hessischen Werdorf. Die Auftaktpartie gegen den Oberligisten und Gruppenfavoriten HSG Wetzlar U...
Jochen Trilling sportlicher Leiter beim 1. FC Kaan-Marienborn
Fußball
Der 1. FC Kaan-Marienborn präsentiert mit dem langjährigen Spieler der ersten Mannschaft, Jochen Trilling (37/Foto), einen neuen sportlichen Leiter. In der Sommerpause hat er seine aktive Laufbahn beendet.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Langscheid/E. - Kaan-Marienborn 1:3
Bildgalerie
Fussball-Westfalenliga 2
Unglückliches Aus nach Elfmeter
Bildgalerie
DFB-Pokal