Das aktuelle Wetter NRW 1°C
TuS Erndtebrück

Verwandlungsfähige Erndtebrücker

25.05.2012 | 19:31 Uhr
Verwandlungsfähige Erndtebrücker

Erndtebrück.   TuS Erndtebrück - SC Westfalia Herne (Mo., 15 Uhr).

Der Tabellenletzte Westfalia Herne kommt am Montag (15 Uhr) in den Pulverwald und der Drittletzte TuS Erndtebrück ist ausnahmsweise mal Favorit. Die Rolle nimmt Erndtebrücks Trainer Peter Cestonaro gelassen an. „Ist doch klar, dass jeder jetzt nach unserem 2:1-Sieg gegen KFC Uerdingen einen Sieg zu Hause erwartet. Aber Vorsicht. Herne hat 2:0 gegen Ahlen gewonnen, die werden sich nicht 90 Minuten lang ergeben. Das wird kein Selbstläufer, auch in diesem Spiel müssen wir viel investieren.“

Drei Spiele in sechs Tagen

Richtig gut gespielt hat Erndtebrück gegen Uerdingen, lobt auch der Trainer. Da hat die Mannschaft ihre Tugenden Einsatz und Kampfeswillen gezeigt und den Favoriten niedergerungen. Jetzt sind die Rollen anders verteilt.

Aber schon drei Tage später gelten die Erndtebrücker im Pokalfinale gegen SF Siegen wieder als der Underdog. Peter Cestonaro hat das Pokalspiel zwar schon im Hinterkopf, aber der Fokus liegt naturgemäß auf der nächsten Partie. Mit anderen Dingen will er sich nicht weiter beschäftigen. Erndtebrück könnte schließlich noch an Hombruch vorbeiziehen, das Restprogramm zu Hause gegen Herne und dann auswärts gegen den Vorletzten RW Ahlen lassen solche Gedankenspiele zu. Sechs Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen, das wäre ein toller Abschluss der Saison, die etliche Höhen und Tiefen für Erndtebrück bereit hielt.

Peter Cestonaro: „Hombruch interessiert uns nur nebenbei. Wir können es auch nicht beeinflussen. Natürlich wollen wir gegen Herne gewinnen. Aber wir haben drei Spiele in sechs Tagen. Wir gehen die Sache dennoch guten Mutes an. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt. Während der Saison sind schon einige unruhig geworden, aber wir haben uns gefangen.“ Die Erkenntnis ist gewachsen, dass man auch gegen die vermeintlich großen Mannschaften mithalten kann. Aber auch da ist Cestonaro mit Blick auf die kommende Saison vorsichtig. „Man muss abwarten, wer dann alles in der Liga spielt. Wattenscheid, Ennepetal oder Erkenschwick sind sicherlich keine leichten Gegner. Auch das wird eine schwierige Saison.“

Und dann auch wieder mit unterschiedlichen Rollen, mal als Underdog, mal als Favorit.

Klaus Mütherig



Kommentare
Aus dem Ressort
Siegen verliert kurz vor Schluss
Regionalliga West
Die Sportfreunde Siegen haben unter Trainer-Rückkehrer Michael Boris ihre erste Niederlage hinnehmen müssen. Sechs Minuten vor Schluss kassierten die Sportfreunde am Freitagabend beim neuen Tabellenführer Alemannia Aachen das entscheidende 1:2. Da spielten die Gäste nach der roten Karte für Mirson...
Ferndorf will den zehnten Sieg in Folge
3. Handball-Liga
Der TuS Ferndorf hat neun Spiele in Serie gewonnen und will am Samstag (19.30 Uhr, Stählerwiese) die „Zehn“ voll machen. Gegner ist die SG OSC Löwen Duisburg, die allerdings nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist.
Wichtiges Spiel für RSVE Siegen
Handball-Verbandsliga
Nach 2:4-Punkten in der „englischen Woche“ und einem spielfreien Wochenende will der RSVE Siegen mit einem Erfolg im Duell der Verfolger gegen den SV Westerholt weiter Boden gut machen auf die Tabellenspitze. Vor einer vermeintlich viel einfacheren Aufgabe steht der TuS Ferndorf II bei Borussia...
Hambüchen & Co. haben mit der KTV viel vor
Kunstturnen
Noch in der Finalnacht hat Fabian Hambüchen das Foto der jubelnden Titanen-Riege bei Facebook hochgeladen. 158 Personen gefällt das, darunter steht ein einziger Kommentar – von Oleg Verniaiev: „Great job“ hat der ukrainische Weltmeister von der Turngemeinschaft Saar geschrieben, dazu noch zwei...
Opposition wird zum Schweigen verurteilt
Sportfreunde Siegen
Es war ein aufregender und nicht minder aufgeregter Tag bei den Siegener Sportfreunden, der - um es vorweg zu nehmen - der so genannten Opposition am Ende den Boden entzog. Die war zwar bei der Jahreshauptversammlung im Leonhard-Gläser-Saal zahlenmäßig gut vertreten, doch zu einer Abstimmung über...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
KTV Obere Lahn gewinnt das kleine Finale
Bildgalerie
Deutsche Turnliga
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Favoritenschreck Ferndorf
Bildgalerie
Handball
Langscheid - Erndtebrück II 1:3
Bildgalerie
Fussball-Westfalenliga