Das aktuelle Wetter NRW -4°C
TuS Erndtebrück

Verwandlungsfähige Erndtebrücker

25.05.2012 | 19:31 Uhr
Funktionen
Verwandlungsfähige Erndtebrücker

Erndtebrück.   TuS Erndtebrück - SC Westfalia Herne (Mo., 15 Uhr).

Der Tabellenletzte Westfalia Herne kommt am Montag (15 Uhr) in den Pulverwald und der Drittletzte TuS Erndtebrück ist ausnahmsweise mal Favorit. Die Rolle nimmt Erndtebrücks Trainer Peter Cestonaro gelassen an. „Ist doch klar, dass jeder jetzt nach unserem 2:1-Sieg gegen KFC Uerdingen einen Sieg zu Hause erwartet. Aber Vorsicht. Herne hat 2:0 gegen Ahlen gewonnen, die werden sich nicht 90 Minuten lang ergeben. Das wird kein Selbstläufer, auch in diesem Spiel müssen wir viel investieren.“

Drei Spiele in sechs Tagen

Richtig gut gespielt hat Erndtebrück gegen Uerdingen, lobt auch der Trainer. Da hat die Mannschaft ihre Tugenden Einsatz und Kampfeswillen gezeigt und den Favoriten niedergerungen. Jetzt sind die Rollen anders verteilt.

Aber schon drei Tage später gelten die Erndtebrücker im Pokalfinale gegen SF Siegen wieder als der Underdog. Peter Cestonaro hat das Pokalspiel zwar schon im Hinterkopf, aber der Fokus liegt naturgemäß auf der nächsten Partie. Mit anderen Dingen will er sich nicht weiter beschäftigen. Erndtebrück könnte schließlich noch an Hombruch vorbeiziehen, das Restprogramm zu Hause gegen Herne und dann auswärts gegen den Vorletzten RW Ahlen lassen solche Gedankenspiele zu. Sechs Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen, das wäre ein toller Abschluss der Saison, die etliche Höhen und Tiefen für Erndtebrück bereit hielt.

Peter Cestonaro: „Hombruch interessiert uns nur nebenbei. Wir können es auch nicht beeinflussen. Natürlich wollen wir gegen Herne gewinnen. Aber wir haben drei Spiele in sechs Tagen. Wir gehen die Sache dennoch guten Mutes an. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt. Während der Saison sind schon einige unruhig geworden, aber wir haben uns gefangen.“ Die Erkenntnis ist gewachsen, dass man auch gegen die vermeintlich großen Mannschaften mithalten kann. Aber auch da ist Cestonaro mit Blick auf die kommende Saison vorsichtig. „Man muss abwarten, wer dann alles in der Liga spielt. Wattenscheid, Ennepetal oder Erkenschwick sind sicherlich keine leichten Gegner. Auch das wird eine schwierige Saison.“

Und dann auch wieder mit unterschiedlichen Rollen, mal als Underdog, mal als Favorit.

Klaus Mütherig

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Menn-Zwillinge glänzen
DLV-Bestenliste
Was für ein Jahr für die heimische Leichtathletik - Platzierungen in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) fast wie am...
Stunde der Wahrheit für Katharina Heinz
Skeleton
Die Skeleton-Pilotin aus Seelbach hat am Samstag in Oberhof die letzte Chance, die erforderliche Startzeit zu schaffen. Gelingt ihr dies nicht, dürfte...
Erster Sieg für den Gastgeber
Hallenfußball in...
Die BII-Juniorinnen haben für den ersten Sieg des Gastgebers beim Hallenfußball-Turniermarathon des SV Fortuna Freudenberg gesorgt. Im Finale wurde...
Mats Hendrik Krämer auf der Überholspur
Gehörlosen-Fußball
Seit seiner Geburt vor 23 Jahren ist Mats Hendrik Krämer schwer hörgeschädigt, steht aber mitten im Leben und ist glücklich. ThyssenKrupp Sttel Europe...
Gros der Titel nach Milstenau
Tennisjugend
Erstaunlich gut war die Beteiligung beim ersten Teil der Tennisjugend-Hallenmeisterschaften des Kreises Olpe/Siegen-Wittgenstein. Die Finals wurden am...
Fotos und Videos
TuS verteidigt Platz eins
Bildgalerie
Handball
KTV Obere Lahn gewinnt das kleine Finale
Bildgalerie
Deutsche Turnliga
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Favoritenschreck Ferndorf
Bildgalerie
Handball