Verfolgerderby in der Wending steht im Mittelpunkt des 26. Spieltags

Niederscheldens Doppeltorschütze gegen Klafeld am Mittwoch, Christian Jung (rechts) mit Kapitän Jan-Steffen Menn. 6:3 gewann der SuS und kann sich am Wochenende davon erholen.
Niederscheldens Doppeltorschütze gegen Klafeld am Mittwoch, Christian Jung (rechts) mit Kapitän Jan-Steffen Menn. 6:3 gewann der SuS und kann sich am Wochenende davon erholen.
Foto: WP

Siegerland..  Im Spitzenspiel des 26. Spieltags in der Fußball-Bezirksliga empfängt Fortuna Freudenberg als Tabellenvierter den Rangzweiten aus Ottfingen. Mit einem Sieg können die „Flecker“ ihre Chance auf den Relegationsplatz wahren, bei einer Niederlage würde Ottfingen davon ziehen.

„Wir wollen diese Möglichkeit nutzen, um eine insgesamt gute Saison vielleicht krönen zu können“, gibt sich Fortuna-Coach Dirk Martin kämpferisch. Eine Punkteteilung wäre für ihn nicht genug. „Wir müssen auf Sieg spielen“, lautet seine Marschroute. Doch dass seine Jungs dabei an ihre Grenzen gehen müssen, ist dem Übungsleiter bewusst. „Ottfingen hat eine spielstarke Mannschaft und wird uns einiges abverlangen“, so Martin, der in der Vorwoche beim 1:3 in Gerlingen die erste Niederlage in diesem Jahr kassierte. Denn die Gäste-Elf von Mounir Saida trennen nur vier Punkte zum Tabellenführer aus Kierspe.

Grün-Weiß zum Spitzenreiter

In Kierspe muss Grün-Weiß Siegen antreten. Die Vorzeichen dieser Partie sind völlig anders. Während die Hausherren in Richtung Meisterschaft zusteuern, muss die Siegener Mannschaft von Trainer Stefan Münchow im Abstiegskampf um das nackte Überleben kämpfen. „Wir müssen schon einen Sahnetag erwischen, um dort etwas mitzunehmen“, so der GW-Trainer. Die jüngsten Ergebnisse seines Teams machen wenig Hoffnung. In der Liga gab es zuletzt eine 0:9-Pleite gegen Rot-Weiß Lüdenscheid und im Pokal unterlag man Kaan-Marienborn mit 0:13.

Ein ähnliches Debakel soll in Kierspe nicht folgen. „Wir müssen uns auf unsere Defensivarbeit konzentrieren und diszipliniert zu Werke gehen“, fordert Münchow. Denn mit den zuletzt gezeigten Leistungen seiner Mannen war der Linienchef der Grün-Weißen alles andere als zufrieden. „Deshalb erwarte ich eine klare Reaktion“, sagt Münchow vor der Reise nach Kierspe. Da Schlusslicht Klafeld-Geisweid in der vorgezogenen Partie in Niederschelden bereits mit 3:6 verlor, würde auch ein Remis den Fußballern auch dem Siegener Stadtgebiet ein wenig in die Karten spielen.

Kreisderby im Wüstefed

Auf dem „Wüstefeld“-Sportplatz treffen derweil Germania Salchendorf und die SG Hickengrund aufeinander. Auch die Heimelf von Trainer Rüdiger Frevel hat bei nun sechs Punkten Rückstand auf Ottfingen noch den Relegationsplatz im Visier. „Wenn wir im Endspurt der Saison noch ein Wörtchen mitreden wollen, müssen wir gewinnen“, so der Salchendorfer Trainer. Das Hinspiel gewann allerdings Hickengrund mit 1:0. „Auch wenn es für die Südsiegerländer um nichts mehr geht, wird das keine leichte Aufgabe für uns“, so Frevel, der sich dabei an die engen Duelle in der jüngsten Vergangenheit erinnert.