Veränderungen werden wohl noch vertagt

Siegerland..  Nichts Neues an der Tabellenspitze der Fußball-Kreisliga A und damit in der Frage nach dem Favoriten im Aufstiegsrennen. Mit zuletzt wieder ansteigender Form strebt die Reserve des 1. FC Kaan-Marienborn der Meisterschaft und damit dem direkten Bezirksliga-Aufstieg entgegen.

Das Gerangel um Platz zwei indes und damit um die Berechtigung, in die Relegation gegen den Meister des Kreises Lüdenscheid, den TuS Grünenbaum, zu gehen, hält nach wie vor die Liga in Atem.

Während der VfB Burbach, der mit der Rückkehr von Stefan Schneider vom SuS Niederschelden und der Verpflichtung von Tim Kemper vom Nachbarn Borussia Salchendorf bereits die ersten Neuzugänge für die kommende Spielzeit bekannt gab, im Heimspiel gegen die abstiegsbedrohte Dielfener Adler zumindest die theoretischen Chancen wahren kann, haben es die um sieben Zähler enteilten Weißtaler mit dem SV Setzen zu tun.

Der hat zuletzt alle Hebel in Bewegung gesetzt, den vor einigen Wochen nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt doch noch zu schaffen und wird auch auf dem Henneberg die frisch getankte Energie auf den Platz bringen.

Die Käner, die ihr Heimspiel gegen den TSV Siegen mit aller Ruhe und Gelassenheit angehen, weisen an der Spitze sechs Punkte Vorsprung auf. Verfolger Weißtal liegt sieben Zähler vor Burbach. Da fällt es schwer, zumindest weitere Kandidaten im Gerangel um Rang zwei auszumachen. Der Siegener SC und die Reserve von Germania Salchendorf folgen folgen mit acht bzw. neun Punkten Rückstand auf die Weißtaler, die sich schon einige Ausrutscher leisten müssten, um noch in Gefahr zu geraten, ihren Vorsprung zu verspielen.

Im Tabellenkeller wird im Prinzip nur noch ein Absteiger gesucht. Der SV Netphen ist bei neun Zählern Rückstand zum rettenden Ufer kaum noch zu halten. Setzen und Dielfen, getrennt von drei Punkten, ermitteln den künftigen B-Ligisten unter sich. Da beide Sonntag in Gernsdorf bzw. Burbach vor ähnlich hohen Hürden stehen, dürften Verschiebungen vertagt werden.