Und noch einmal geht’s nach Dortmund

Erndtebrück/Kaan-Marienborn..  Die Fußball-Westfalenliga 2 biegt auf die Zielgerade ein, aber für das heimische Duo geht es nur noch um darum, sich mit ordentlichen Leistungen aus der Saison zu verabschieden und sich in der Tabelle noch ein klein wenig nach vorne zu arbeiten.

Der 1. FC Kaan-Marienborn muss zum zweiten Mal in Folge auswärts in Dortmund ran, gastiert beim fünf Punkte vorausliegenden Tabellennachbarn FC Brünninghausen, den Trainer Thorsten Nehrbauer als „sehr spielstark“ einschätzt, der aber die eigenen Erwartungen auch nicht erfüllen konnte. In den Aufstiegskampf wird Brünninghausen ebenso wenig mehr eingreifen können wie die Käner, die am drittletzten Spieltag erneut erhebliche Personalprobleme haben. Für Stürmer Michael Kügler ist die Saison wegen chronischer muskulärer Probleme schon jetzt beendet, fallen auch Patrick Sonntag und Marius Jung definitiv aus und sind Torben Schmidt und Bastian Sellau fraglich. Zudem gibt es Abstellungen an die Reserve, die zur gleichen Zeit ihr entscheidendes Spiel um den Aufstieg in die Bezirksliga gegen Weißtal bestreitet.

„Wir haben trotzdem einen Plan in der Tasche, um dort zu gewinnen. Sonst brauchten wir dort ja gar nicht anzutreten“, hofft Nehrbauer dann doch auf mindestens einen Punkt. Den holte Kaan auch im Hinspiel, doch kam das 2:2 eher einer Niederlage gleich, wurde doch eine 2:0-Führung noch hergeschenkt.

Das Aufatmen der Erndtebrücker Reserve-Kicker war am Pfingstmontag auch hinter Lützel noch zu vernehmen. Sechs bittere Wochen musste Michael Müller mit seinem Team auf dieses Erfolgserlebnis gegen Hassel warten, das sich trotz 0:2-Rückstand noch einstellen sollte. „Das war ein Sieg der Moral“, so Trainer Müller nach dem 3:2, das natürlich für Auftrieb für die drei noch anstehenden Spiele in der Liga sorgen wird. Schon am Sonntag bei der DJK TuS Hordel soll an diesem Vorhaben weiter daran gearbeitet werden. Die Bochumer sind direkter Tabellennachbar der Wittgensteiner, weisen drei Zähler mehr auf als der TuS. Wegen der negativen Tordifferenz ist ein Überholmanöver indes nicht möglich.