Ü60-Auswahl wird erneut Westfalenmeister

Kaiserau..  Die Ü60-Auswahl des Fußballkreises Siegen-Wittgenstein hat jetzt alle zu vergebenen Titel des Deutschen Fußballbundes inne: Westfalenmeister, Westdeutscher Meister und inoffizieller Deutscher Meister auf Groß- und Kleinfeld.

Beim westfälischen Endrundenturnier am Samstag in Kamen-Kaiserau gelang den heimischen Fußball-Oldies der fehlende Triumph, nachdem es im vergangenen Jahr mit einer unglücklichen Niederlagen nach Elfmeterschießen im Endspiel gegen die KAW Olpe nur zur Vizemeisterschaft gereicht hatte.

An dem Kleinfeldturnier sieben gegen sieben nahmen 16 Mannschaften teil, davon drei aus Siegen-Wittgenstein: Siegen-Wittgenstein, Altkreis Siegen und Altkreis Wittgenstein. Diese ungewöhnlich hohe Zahl von Ü60-Fußballern aus einem Kreisgebiet führt Trainer Rolf Bleck auf die „sensationell gute Sportgemeinschaft“ zurück: „Eigentlich gibt es in einer größeren Gruppe immer den einen oder anderen Quertreiber. Wir sind da wohl eine absolute Ausnahme, denn den gibt es bei uns nicht.“

Titelverteidiger scheitert vorzeitig

Gegen HSC Holzwickede wurde das erste Vorrundenspiel der KAW Siegen-Wittgenstein 2:0 gewonnen. Detlef Hoss hatte nach Zuspiel von Heinz-Bernd Freund das 1:0 geschossen, Irenius Smolinski per Foulelfmeter in der letzten Minute auf 2:0 erhöht. Im zweiten Spiel gegen die KAW Höxter musste ein 0:1-Rückstand aufgeholt werden. Drei Minuten vor Schluss traf Heinz Beimborn volley zum 1:1. Eine Energieleistung von Irenius Smolinski in der letzten Minute bedeutete sogar noch das 2:1. Die KAW Bochum, der ewige Konkurrent um Titel und Turniersiege, wurde durch ein weiteres Tor von Irenius Smolinski mit 1:0 besiegt. Damit stand die KAW Siegen-Wittgenstein im Halbfinale. Gegner war der Erler SV 08. Hier spielte die heimische Auswahl offensiv und kämpferisch und wurde mit dem 1:0 von Bernd Halbach belohnt. Durch einen Abwehrfehler glich Erle aus, doch kurz vor Schluss erzielte der Eiserner Hans-Georg Schmidt das 2:1. Damit stand die Mannschaft nach 2013 (Westfalenmeister) und 2014 (Vizemeister) erneut im Finale.

Das Endspiel gegen den VfL Rhede, Niederrheinmeister 2015, war nur noch für die Statistik wichtig, denn Westfalenmeister konnte Rhede wegen der anderen Verbandszugehörigkeit nicht werden. Dennoch entwickelte sich ein technisch gutes Spiel, in dem Rhede mit 1:0 in Führung ging. Doch Ehrgeiz und spielerische Klasse der heimischen KAW-Spieler führten durch ein Tor von Irenius Smolinski zum Ausgleich.

Titelverteidiger KAW Olpe schied diesmal unglücklich in der Vorrunde aus. Die KAW Altkreis Siegen musste zwei 0:1-Niederlagen gegen Olpe und Erle hinnehmen und kam zu einem 0:0 gegen die SG Werne/Südkirchen. Die KAW Altkreis Wittgenstein steckte eine im Ergebnis viel zu hohe 0:3-Niederlage gegen den VfL Rhede ein und besiegte die KAW Höxter II mit 1:0. Torschütze war Jean Haddad nach starkem Zuspiel von Klaus-Peter Kaletsch. Ein unglückliches 1:1 gegen die KAW Bochum 2 – Torschütze war erneut Jean Haddad – reichte nicht zum Einzug in das Halbfinale.

Manager Heinz-Bernd Freund, der sich im Endspiel eine Knieverletzung zugezogen hatte, war glücklich: „Unsere Erfolge beruhen nicht nur auf Training und sportlichem Können, sondern auch auf einer menschlichen Grundlage.“