TuS Erndtebrück III startet von der Pole Position ins Gipfeltreffen

Erndtebrück..  Was die Mehrheit der Trainer in der Kreisliga B in der Umfrage der Westfalenpost vermutet hat, traf zumindest am Samstag ein. Während Spitzenreiter Sportfreunde Eichen/Krombach bei Abstiegskandidat Johannland mit 3:3 patzte, erledigte der TuS Erndtebrück dank der besseren personellen Reserven seine Hausaufgaben und zog mit einem hochverdienten 3:1 (3:0) gegen die SG Niederlaasphe/Puderbach an die Tabellenspitze. Beim Gipfeltreffen am kommenden Sonntag in Eichen hat der TuS das Momentum also auf seiner Seite und weniger Druck – Vorteil Erndtebrück.

Ein bisschen anders als viele vermutet hätten gestaltete sich jedoch die Aufrüstung des Erndtebrücker Kaders. Weder Spieler aus der „Zweiten“, die niemanden entbehren konnte, noch aus der A-Jugend, die ein Turnier in Prag spielte, füllte den dezimierten Kader der Pulverwald-„Dritten“ auf. Stattdessen hatte Trainer René Röthig frühere Größen reaktiviert. Darunter waren der künftige A-Jugend-Coach Steffen Mack (Jahrgang 1968), Nijaz Heric (Jg. 1969) und Jörg Strohmann (Jg. 1971). Auch der derzeit nicht im Training stehende Murat Cebi half aus – und wie. Keine drei Minuten waren rum, als der verletzte Röthig das erste Mal seine „Krücken“ zum Jubeln hochriss, weil Cebi mit einem Lupfer fast von der Außenlinie traf. Die Erndtebrücker hatten mehr Spielanteile und die bessere Spielanlage – und legten durch Jens Löcherbach (26.) sowie Viktor Folenweider nach Cebi-Vorlage (45.) nach.

Niederlaasphe/Puderbach konterte brandgefährlich, nutzte seine Chancen aber nicht. Die zweite Hälfte dagegen gestalteten die Gäste offener und wurden durch ein Tor von Marvin Duchardt (60.) belohnt. Mehr gelang aber nicht, weil Erndtebrück einfach zu abgezockt die Bälle hin und herschob. SG-Trainer Rolf Dickel: „Wir können sechs Stammspieler nicht ersetzen. Wir sind zufrieden, weil wir nicht vorgeführt worden sind.“