TSV Siegen behält die Pokale

Trupbach..  In den Endspielen um die Altherren-Fußball-Kreispokale mussten sich die Wittgensteiner Vereine gestern Abend geschlagen geben. Der TSV Siegen machte sich jeweils sein Heimrecht zu Nutze und gewann völlig verdient die Finalspiele in der Ü32 mit 4:2 gegen die Sportfreunde Birkelbach sowie der Ü40 mit 5:1 gegen den SV Schameder.

Gespielt wurde – jeweils über das halbe Feld – in Sechsermannschaften. Die Spielzeit betrug zwei Mal 30 Minuten.

Altherren Ü32

Es fing gut an für die Sportfreunde Birkelbach, die sich mit drei Kantersiegen und 27:7 Toren für das Finale qualifiziert hatten. In der siebten Minute brachte Björn Breuer, Trainer der ersten Mannschaft, die Blau-Gelben in Führung (7.), doch David Freund (15.) und Christoph Weber (29., Foulelfmeter) drehten das Spiel für die Trupbacher, die sich in ausgezeichneter Verfassung präsentierten und läuferisch Vorteile für sich verbuchten. Nach dem Ausgleich durch Stefan Blecher (40.) schöpfte Birkelbach noch einmal Hoffnung, doch der Torwart Christian Zerbe konnte die weiteren TSV-Tore durch Weber (45.) und Freund (51.) nicht verhindern.

Da half auch die gute Unterstützung vom Rande nichts – etliche Spieler der „Ersten“ waren nach Siegen gekommen und gaben der Mannschaft um ihren Trainer gute Tipps.

Für Birkelbach spielten: Christian Zerbe, Björn Breuer, Martin Sprenger, Michael Schürmann, Stefan Blecher, Martin Marburger, Tobias Bürger, Markus Hansmann, Oliver Kiedrowski, Thomas Radomski, Daniel Wagener.

Altsenioren Ü40

Die Spieler des SV Schameder staunten nicht schlecht, als ihnen bei der Begrüßung gleich mehrere Spieler gegenüber standen, die zuvor schon in der Ü32 mitgekickt hatten – und trotzdem noch locker die Puste für ein weiteres Spiel hatten. In der Anfangsphase war das Spielgeschehen ausgeglichen, doch während bei Schameder Thorsten Treude gleich vier Mal nur knapp verfehlte, nutzte der TSV Siegen gleich seine ersten Chancen durch Thomas Mertin und Franz-Joes Binsak eiskalt aus.

In der Folge entwickelte sich ein einseitiges Spiel, in dem Schameders ältestem Spieler, Thomas Slenzka, das Ehrentor zum 1:5 gelang. Trainer Ulrich Neumann: „Wir haben zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder eine Mannschaft im Wettbewerb gemeldet und hätten vorher gar nicht gedacht, dass wir uns Finale kommen.“

Für den SV Schameder spielten: Jörg Strackbein, Dieter Hofius, Dirk Weyandt, Sven Haschke, Dirk Rosendahl, Peter Althaus, Harry Hof, Thorsten Treude, Ulrich Neumann, Reinhard Spittel.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE