Trotz „Backofen-Temperaturen“ eine gute Beteiligung

Arfeld..  Trotz der hochsommerlichen Temperaturen ließen sich die wettkampf-erprobten Athletinnen und Athleten des Leichtathletik-Cups Siegerland-Wittgenstein nicht davon abhalten, auch beim traditionsreichen Abendsportfest des TV Arfeld, der fünften Station dieser regionalen Wettkampf-Serie, zu starten. „Bei den älteren Jahrgängen war die Teilnehmerzahl jedoch geringer“, so die Information der Cup-Organisatoren auf ihrer Internet-Seite.

Krombacher stellen Rekord auf

Dennoch: Der Cup schreibt seine Erfolgsserie fort. Schon jetzt, wo gerade „Halbzeit“ ist, wird von einem weiteren Rekord für den Cup-Wettbewerb gesprochen und zwar aufgestellt vom TV Krombach, der nach den fünf Sportfesten mit 86 Starts aufwartet. Die Krombacher, die sich erst in den letzten Jahren in diesem Cup richtig „gemausert“ haben, setzen sich als teilnehmerstärkster Verein vom „Dauerbrenner“ in dieser Wertung, vom TuS Müsen, leicht ab – mit 7493 Punkten für die Jungs aus dem Bierbrauer-Dorf vor der Crew aus dem Bergmannsdorf (79/6714) sowie dem TSV Aue-Wingeshausen (51/4611) und der DJK Jahnschar Mudersbach (50/4132).

Doch zurück zum Freitagabend-Wettkampf auf dem Köppel in Arfeld. Für die Tagesplatzierungen und die Cup-Wertung geht es um Punkte, die sich die Athletinnen und Athleten entweder in einem vorgegebenen Drei- oder Vierkampf holen oder einem Wahlwettkampf bei den älteren Jahrgangs-Stufen.

Die tagesbeste Wertung mit 277 Punkten erzielte der M60-Sieger Horst Schneider (TSG Helberhausen) mit 11,37 m im Kugelstoß (94), 26,31 m im Vollballwurf (85) und 7,50 sec. über 50 m (98). Ebenfalls über die 270er Marke kamen die beiden Erstplatzierten in der M50, Dr. Ulrich Löcher (TV Allenbach/273), dicht gefolgt vom Hademer Hartmut Hoffmann (TuS Hilchenbach/271), dem Vater des am Wochenende in Carolinensiel erfolgreichen Triathleten Jonas im Ejot-Team.

Nordsiegerländer vorne platziert

Bei den Frauen waren ebenfalls die bekannten Namen vorne zu finden. Die Hilchenbacherin Elke Althaus-Münker präsentierte sich als klare Siegerin der F50 mit 268 Punkten (Standweitsprung: 2,25 m und Kugelstoß: 9,30 m mit jeweils 92 sowie 50 m-Lauf: 8,60 sec. mit 84 Zählern). Dicht dahinter platzierte sich in der Tageswertung die ebenfalls sieggewohnte Juliane Scheel (TSG Helberhausen) in der F55 mit 263 Punkten (2,15 m/87, 9,03 m/90 und 21,62 m im Vollballwurf/86) vor Ricarda Wied-Bernshausen (TV Laasphe/251). Die älteste Teilnehmerin war Karin Gaffke (F75) vom TuS Kaan-Marienborn.