Trainings-Auftakt für Unternehmen Klassenerhalt auf Siegens Eisparkett

Auftakt auf rutschigem Parkett. Sportfreunde Siegen startet in die Winter-Vorbereitung.
Auftakt auf rutschigem Parkett. Sportfreunde Siegen startet in die Winter-Vorbereitung.
Foto: Rene Traut

Siegen..  Es sind im Prinzip immer die selben Gesichtr, die bei jedem Wetter das erste Training von Sportfreunde Siegen beobachten. Auch am Montagnachmittag, als sie auf den Zuschauerrängen Mühe hatten, auf dem Eisparkett festen Halt zu finden, traf man sich im neuen Jahr wieder.

Auf dem Kunstrasen selbst, der leicht gezuckert und tief gekühlt daher kam, machte das Laufen auch nicht mehr Spaß. 25 Sportfreunde-Kicker, die das Unternehmen Regionalliga-Klassenerhalt nach dreiwöchiger Verschnaufpause angingen, mussten da durch.

„Es wundert mich, dass wir überhaupt hier drauf dürfen“, begrüßte Trainer Michael Boris die Umstehenden. Denn die anderen Kunstrasenplätze im Stadtgebiet und darüber hinaus wurden gar nicht erst freigegeben.

Vollzählig

Nun, an Eis und Schnee ist man gewöhnt im Leimbachtal, nicht aber daran, dass wirklich alle Akteure bei einer ersten Übungseinheit auch zur Stelle sind. „Ich kann mich nicht erinnern, dass das jemals der Fall war“, so Teammanager Daniel Schäfer.

So war denn auch die Freude groß, den „gefühlten Neuzugang“ Evangelos Papaefthimiou nach unfassbarer Verletzungs-Historie endlich einmal beschwerdefrei am Ball zu sehen.Lediglich Mathias Hartwig, der nach seinem gerade ausgeheilten Muskefaserriss im Oberschenkel nich etwas kürzer treten muss, drehte abseits der großen Gruppe seine Laufeinheit.

Für Michael Boris ist es wichtig, in den anstehenden Wochen der Vorbereitung das Offensivspiel zu forcieren. „Wir müssen dahin kommen, auch ein Spiel vorzeitig zu entscheiden, nach einer 1:0-Führung ein 2:0 oder 3:0 nachzulegen.“

Zuversicht

Ein junger Mann, der dieses Offensivspiel anzukurbeln in der Lage scheint, ist Daniel Micunovic. Schmächtig, klein und behende kommt er daher, in der hereinbrechenden Dunkelheit des späten Nachmittags an diesem ersten Trainingstag des neuen Jahres lassen die Eindrücke natürlich noch keine größeren Aufschlüsse zu.

Der andere „Neue“, Rückkehrer Mark Zeh, hat stets geäußert, dass er nicht nur eine feste Größe in den Rückrunden-Planungen sein will, sondern eine echte Bereicherung für die Mannschaft.

Mit ein Grund, warum allgemein Zuversicht herrscht, das rettende Ufer zu erreichen. „Unsere Planungen“, so Michael Boris, sind auf das erste Punktspiel ausgerichtet.“ Ob das - quasi vorgelagert - das noch nicht terminierte Nachholspiel gegen RW Oberhausen am 31. Januar oder 1. Februar sein wird oder aber - regulär - die Partie beim FC Kray in Essen am 7. Februar, ist noch nicht entschieden.

In dieser ersten Woche liegt der Fokus auf dem einzigen Hallen-Auftritt am kommenden Sonntag in Gummersbach. Dafür wird eine Einheit in der Netphener Soccer-Halle über die Bühne gehen, wo ein neu verlegter Kunstrasen auf die Nutzer wartet.

Kontrolle

Wichtig war es für den Trainerstab, dass alle Beteiligten ihre für den Urlaub gestellten Aufgaben erledigt hatten. Die Vorgaben, die via Lauf-App mobil kontrolliert wurden, haben die Kicker erfüllt. Ein guter Start also, der nun mit Leben zu füllen ist.