Tina Schneider dominiert die Frauen-Klasse

Tina Schneider vom TuS Deuz dominierte die Frauen-Konkurrenz in Solingen.
Tina Schneider vom TuS Deuz dominierte die Frauen-Konkurrenz in Solingen.
Foto: WP

Solingen..  Fünf Titel gab es für die heimischen Langstrecken-Asse bei den westdeutschen Meisterschaften (für die Senioren waren es zugleich die NRW-Titelkämpfe). Eine stolze Bilanz. Gelaufen wurden die Rennen in der Hermann-Schade-Sportanlage in Solingen über 10 000 Meter.

In der Männerklasse siegte der 26-jährige Obersdorfer Tim-Arne Sidenstein (SG Wenden) in 31:31,39 min. vor zwei Duisburger Konkurrenten (31:36,63 min. und 31:37,20 min.). Vierter wurde - ebenfalls mit einer 31er Zeit - sein älterer Bruder Sven-Christian (27/SG Wenden) in 31:51,23 min.

Vier Starts - vier Siege

Die Erfolgsbilanz schrieb der TuS Deuz weiter, der mit vier Startern vier Titel holte. „Diese Quote konnte kein anderer Verein bei diesen Meisterschaften vorweisen“, freute sich der TuS-Trainer Dieter Müller.

In der Tat: Die Westerwälderin Tina Schneider gewann, 2014 noch Vizemeisterin, die Frauenklasse in 38:15,60 min. vor Irene Basten (Aachener TG/38:24,98 min.) und Frederike Anne Straeten (LG Münster/38:48,36 min.).

Weiter ging’s mit den drei NRW-Titeln für die Deuzer. Der gebürtige Gilsbacher und frühere CVJM-Läufer Lars Brandenburger siegte, trotz seiner muskulären Nachwirkungen vom Hermannslauf vor zwei Wochen, in der M40 in 35:19,26 min.

Der Dreisber Dauerbrenner Stefan Brockfeld setzte sich in der M45 in 35:14,01 min. durch und zeigte besonders im zweiten Teil des Laufes über 25 Runden seine Kämpfer-Qualitäten. Fünf Runden vor Schluss ging er gar an dem fast zehn Jahre jüngeren Vereinskameraden Lars Brandenburger noch vorbei.

Gabi Müller-Scherzant: Titel verteidigt

Besonders freute sich Dieter Müller über den Sieg seiner Ehefrau Gabi Müller-Scherzant (Foto oben), die sich in der W45 in 19:50,17 min. einen Start-Ziel-Sieg erkämpfte und damit ihren Titel aus dem Vorjahr, den sie im Mendener Huckenohl-Stadion holte, verteidigte.

Ebenfalls am Start war Frank Hermann Forster (LAG Siegen), der in der M55 in 37:50,94 min., nach einem rundenlangen Kampf gegen den Essener Jürgen Hemp (37:51,60 min.) Dritter wurde.