Tim Dally und Ramona Wied Zweite

Stefan Brockfeld, Susanne Vizzari, Christian Jung und Tim Dally vom TuS Deuz (v.l.) nach der Siegerehrung in Gummerdbach.
Stefan Brockfeld, Susanne Vizzari, Christian Jung und Tim Dally vom TuS Deuz (v.l.) nach der Siegerehrung in Gummerdbach.
Foto: WP

Gummersbach..  Was die Meisten bei Silvesterläufen vorziehen, sind die Strecken über asphaltierte Straßen. Ungleich wenigere zieht es auf crossähnliche Wege. Dennoch: der 57. Silvester-Cross in Gummersbach hat seinen Stellenwert im Laufkalender zum Jahresausklang. Da tummelten sich auch diesmal wieder etliche starke heimische Läuferinnen und Läufer, stellten sich den Herausforderungen beim ältesten und härtesten Lauf dieser Art Deutschlands. 10,7 km lang geht’s im Oberbergischen Land steil bergauf, bergab und durch tiefen Match. Hinzu kamen schneebedeckter Boden und Nieselregen.

All’ diesen Widrigkeiten trotzte Tim Dally (TuS Deuz), „unser Spezialist für schwierige Kurse“, so Dieter Müller, und wurde in der Gesamtwertung Zweiter in 43:56 min. hinter dem siegreichen Lokalmatador Richard Glatz von der LG Gummersbach in 43:15 min.; dicht hinter ihm kam Patrick Sapel (SG Wenden/44:02 min.) auf Rang drei.

Auf der kürzeren, 5 km langen Crossstrecke, wurde der Dreisber Altmeister Stefan Brockfeld Gesamt-Dritter in 20:50 min. und gewann gleichzeitig seine AK M45. Christian Jung setzte sich in der M30 in 22:32 min. durch.

Bei den Frauen trug sich der Kölner Neuzugang Susanne Vizzari (alle TuS Deuz) erstmals für die erfolgreiche Siegerländer Laufgruppe als Siegerin ihrer AK W35 und Gesamt-Zweite in 25:14 min. in die Ergebnislisten ein.

Büschergrund Team-Neunter

Doch damit nicht genug der heimischen Erfolge im oberbergischen Schlamm. Einmal überzeugte auch dort die Seelbacherin Ramona Wied (SG Wenden) als Gesamt-Zweite in 51:09 min. über die lange Strecke sowie Erste in ihrer W40 hinter dem Wendener Neuzugang Rike Westermann (Köln/TV Refrath) als Siegerin in 49:44 min.

Als Mannschaft war der TV Büschergrund mit Volker Seidel (16./M45-56:22), Kersten Wickel (4./M50-53:26) und Paul Achenbach (2./M55-56:32) angereist und wurde Gesamt-Neunter in 2:46:20 Std.