SVO will neuen Torjäger aufbauen

Trainingsauftakt beim SV Oberes Banfetal
Trainingsauftakt beim SV Oberes Banfetal
Foto: WP
In der Vorbereitung kommen Fußballer um Laufeinheiten nicht herum – das bekamen auch die Spieler des SV Oberes Banfetal zu spüren, die zum Trainingsauftakt am Montagabend von Trainer Detlef Weichbold gleich auf die „Gletscherrunde“ geschickt wurden.

Hesselbach..  Mit 24 Spielern für „Erste“ und „Zweite“ herrschte mächtig Betrieb am Halberg – und es werden noch mehr. 31 Kicker haben sich für das am Wochenende anstehende Trainingslager in der Sportschule Hennef angemeldet, dem ein zweites auf dem eigenen Platz folgen soll.

„Wir sind eigentlich zu früh in Hennef, weil in dieser Phase viel gelaufen wird, aber es geht ja auch um das Teambuildung“, sagt Weichbold. Die Bildung der Mannschaft auf dem Aufstellungsbogen ist für ihn keine zu komplizierte Aufgabe, da nur drei Abgänge zu verkraften sind. Zwei Stammkräfte gilt es zu ersetzen: Wladimir Folenweider, der seine Schuhe an den Nagel gehängt hat, und Stürmer Dominik Wick, der es beim VfL Bad Berleburg packen will.

Vor allem letzteres wird eine Herausforderung, denn Wick war nicht weniger als drei Jahre in Folge Torschützenkönig der Kreisliga B, das Spiel komplett auf ihn zugeschnitten. Um die Frage, wer den Fischelbacher künftig ersetzen soll, kommt Weichbold natürlich nicht herum.

Beim Blick über den Trainingsplatz kommen ihm mehrere Namen in den Sinn. Ali Ajjour war auch schon in höheren Klassen für viele Tore gut – er kann aber wegen seinem ungünstigen Schichtdienst nicht voll trainieren. Marcel Beinborn brachte es bereits im vergangenen Jahr auf 17 „Buden“, ihm traut Weichbold eine Steigerung zu. Gleiches sagt der Trainer über Alexander Einloft und Alexander Vendel. Einen klassischen Goalgetter als Ersatz hat der SVO jedenfalls nicht verpflichtet.

„Dominik ist ja erst so gut geworden, weil er an sich gearbeitet hat. Im ersten Jahr, als ich ihn zum Stürmer gemacht habe, hat er keine 15 Tore gemacht“, hofft Weichbold auf ähnliche Leistungsexplosionen und betont: „Wir haben auch dann Tore geschossen, wenn er mal ein paar Monate ausgefallen ist. Schließlich haben wir mit Benni Sabau einen der besten Kreativspieler der Liga und kreieren viele Chancen. Davon können auch andere profitieren.“

Ins obere Tabellendrittel kam der SVO im vergangenen Jahr vor allem auch deshalb, weil defensiv grundsolide gearbeitet wurde. Nur drei Teams kassierten weniger Gegentore als Banfetal mit 46. In dieser Saison haben die Hesselbacher und Fischelbacher das Ziel, sich nicht zu verschlechtern.

Festhalten will der SVO übrigens – wenn auch mangels eines zweiten Trainers – am Prinzip, dass beide Seniorenteams gemeinsam trainieren. „Wenn die Unterschiede zu groß werden, machen wir manche Übungen eben versetzt. Das Gemeinsame hilft aber vor allem denen, die leistungsmäßig in der Mitte stehen“, so Weichbold, der ergänzt: „Unsere Stärke ist die Gemeinsamkeit und die gute Laune, die wir verbreiten.“