SV Schamederzieht gegen Germania Salchendorf ins Pokalfinale ein

SV Schameder - Germania Salchendorf, Kreispokal-Halbfinale, Pia Hofius (Mitte)
SV Schameder - Germania Salchendorf, Kreispokal-Halbfinale, Pia Hofius (Mitte)
Foto: WP
Am Dienstagabendzogen die Fußballerinnen des SV Schameder mit einem 2:0 (0:0) gegen Germania Salchendorf ins Finale des Kreispokals ein.

Dort trifft der Kreisliga-Tabellenführer auf Bezirksligist SpVg Bürbach. Ort und Termin stehen noch nicht fest. Fest steht aber, dass die Vorfreude riesig ist. Gestern wurde gefeiert in der Kabine, „denn“, so Trainer Carsten Weyand, „in ein Finale zieht man ja auch nicht alle Tage ein.“

Es war ein hart erkämpfter Erfolg, denn die Salchendorferinnen, die Schameder auch in der Liga auf den Fersen sind, hielten gut mit und verbuchten in der ersten Halbzeit Feldvorteile und mehr Chancen für sich. Doch da spielten die Wittgensteinerinnen noch gegen den Wind und die tief stehende Sonne. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns das dann zu Nutze gemacht“, berichtete Weyand. Auch beim 1:0 durch Stefanie Dreisbach (im Foto am Ball), durch eine Bogenlampe fast von der Mittellinie erzielt (53.), war dies ein Faktor. Romina Naudsch machte per Freistoßtor zum 2:0 den Sieg perfekt (68.).