Streichung der Bezirksligen „nicht glücklich“

Olpe..  Die Vereinsvertreter des Handballkreises Lenne-Sieg hatten im Olper Kolpinghaus ein schwieriges Kapitel abzuschließen. „Wie stellen wir uns für die Zukunft auf, wenn der Beschluss, die Bezirksligen abzuschaffen, umgesetzt ist?“ Die Frage, ob künftig eine neue Kreis-Oberliga aus einem Kreis gebildet oder die kreis-übergreifende Lösung aus zwei Kreisen bevorzugt wird, stand im Raum. Die Vereinsvertreter stimmten mehrheitlich für die zweite Möglichkeit. Mit einer Dreier-Lösung, und zwar aus den Kreisen Arnsberg/Iserlohn, Hagen und Lenne-Sieg mochten sich die Delegierten nicht anfreunden.

Lücke füllen

„Es muss genau überlegt werden, wie die Zwischenstufe zwischen der Kreis- und der Landesliga sinnvoll gefüllt werden kann“, so der Kreisvorsitzende Fritz Korte. Der Eiserfelder ist kein glühender Anhänger der neuen Strukturen. Im Gegenteil. Er sieht die Neuerung eher als problematisch an. „Der Sprung zur Landesliga wird zu groß“, sagte Korte: „Meiner Meinung nach hilft nur eine Kreis-Oberliga, wenn sich mehrere Kreise zusammentun. Eine eigene Kreis-Oberliga nur im Handballkreis Lenne-Sieg wird einfach nicht stark genug sein.“

Riesengroßes Gefälle

Cornelius Vohwinkel, Vorsitzender der Technischen Kommission im Handballkreis Lenne-Sieg, moderierte diesen Teil des Abends. Es wurde kontrovers diskutiert. Auch Vohwinkel ist mit der Lösung „Kreis-Oberliga“ nicht glücklich: „Es entfällt eine sportliche Ebene, und es entsteht ein riesengroßes Gefälle von der Kreis-Oberliga bis in die Landesliga.“

Diese Meinung vertrat auch Klaus Kraß, Trainer des Handball-Bezirksligisten SG Attendorn/Ennest: „Der Sprung von der Kreis-Oberliga in die Landesliga ist recht groß. Auch die finanziellen Aspekte sind nicht unerheblich.“

Der Abteilungsleiter Handball des TV Olpe, Uwe Schmidt, meinte: „Eine Kreisoberliga in Kooperation halte ich für förderlich.“ Volker Niemeck vom TuS Ferndorf kann sich schon eine Kooperartion mit anderen Kreisen vorstellen: „Sicherlich gibt es Mehrkosten, aber auch die Kompetenzen, wer was macht, sollten klar abgestimmt sein.“

Lukrative Derbys

Roland Janson als Vereinsvertreter der TS Evingsen und Schiedsrichterwart des Bezirks, votierte für eine Kreis-Oberliga des Handballkreises Lenne-Sieg. Es vereinfache die Schiedsrichteransetzung, sorgte zudem für eine finanzielle Entlastung der Vereine. Zudem gebe es lukrative Derbys.

Termine

Der von Schatzmeister Thomas Noelle (Lüdenscheid) vorgelegte Haushaltsplan ging ohne große Diskussionen durch und wurde von der Versammlung einstimmig verabschiedet. Auch die weiteren Termine wie der Kreisjugendtag 2015 findet am 24. April in Olpe statt. Die Kreispokal-Endrunde wird am 29. März bei der TSG Siegen ausgespielt. Einerlei ist es dabei, ob der Gastgeber sich qualifiziert. Nachdem der TuS Drolshagen die Bewerbung für die Ausrichtung des Kreistags zurückzog, findet der nun am 12. Juni bei der SG Schalksmühle-Halver statt.