Sprinttitel für Gassimou Kake Pech für 4x200 m-Staffel der LGK

Paderborn..  Die ersten westfälischen Meisterschaften sind über die Bühne. Im „Ausweichquartier“ Pader- born fanden diesmal die Titelkämpfe statt, da an und in der Stammstätte, der Seidenstickerhalle in Bielefeld, gebaut wird. „Wir gehen aber davon aus, dass die U20-Meisterschaften im nächsten Jahr dort wieder stattfinden“, so die Meinung des FLVW.

Wie dem auch sei. Im Ahorn-Sportpark fühlten sich die Siegerländer ebenfalls und warteten mit etlichen starken Leistungen auf. Und das besonders im Sprint. Über 60 m siegte der 17-jährige Kindelsberger Gassimou Kake in 7,10 sec., zeitgleich mit Torben Timmerhans (SV Brackwede), der ihm später aber den zweiten möglichen Titel, nämlich über 200 m, abnahm. Gassimou Kake erreichte - im Sololauf - eine persönliche Hallenbestzeit von 22,28 sec., wurde damit aber nur Zweiter hinter dem Brackweder (22,16 sec.). Zu dem Sololauf des Schützlings von LGK-Trainer Adalbert Roßbach war es gekommen, weil die elektronische Zeitmessung im ersten Zeitlauf ausgefallen war und die Athleten später nochmals laufen sollten. Doch darauf verzichteten Kakes Mitstreiter, so dass er sich alleine auf die 200 m lange Rundbahn machte. „Eine starke Leistung“, so Helmut Menn, „wenn da alleine gegen die Uhr läuft.“ Pech hatte Gassimou Kake auch mit der 4x200 m-Staffel, die klar in Führung lag, als sich der an dritter Position laufende Valentin Goswin verletzte. „Die U20-Norm für ,Deutschen’ in Neubrandenburg (1:36,00 min.) hätten wir schon locker erreicht“, so der Kredenbacher LGK-Trainer weiter.

DM-Staffel-Norm verpasst

Das nächste Staffelpech passierte über 4x200 m der weiblichen U20, wo beide Siegerländer Quartetts, des CLV Siegerland (7. in 1:48,41 min.) und der LGK (8. in 1:48,48 min.) die DM-Norm (1:48,00 min.) jeweils knapp verpassten, da die Kindelsberger auf den Einsatz ihrer Sprinterin Eva-Maria Nies verzichten mussten.

Aus dem Team des CLV behauptete sich die 17-jährige Nina Braun als Vierte über 60 m in 7,90 sec. (Vorlauf/7,86 sec.); der Hainchener Tom Hoffmann (17) wurde mit 1,82 m Sechster der MJU20.