Sportfreunde sind wieder Jäger

Birkelbach..  Für die Sportfreunde Birkelbach könnte mit dem FSV Werdohl II am morgigen Sonntag (15 Uhr) kein passenderer Gegner nach Wittgenstein kommen. Zum einen stehen die Wittgensteiner abgeschlagen mit sieben Punkten am Tabellenende der Fußball-Bezirksliga 4, zum anderen benötigt Birkelbach dringend einen „Aufbaugegner“, um die bittere aber völlig verdiente 0:3-Niederlage am Ostermontag in Sundern vergessen zu machen. Und dann ist bei den Gästen auch noch Stammkeeper Yannik Schürmann wegen einer Roten Karte gesperrt.

Doch Breuer bleibt sich treu und möchte von „schon im Vorfeld entschiedenen Spielen“ nichts wissen: „Natürlich ist die Partie auf dem Papier für manche Leute bereits entschieden, allerdings hat Werdohl in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie die Runde vernünftig zu Ende spielen möchten.“ Dabei verweist Breuer auf den 3:2-Auswärtssieg über den Aufstiegsaspiranten SV Brilon. Im Klartext bedeutet diese Warnung jedoch, dass die Sportfreunde die erfolgreichen Tugenden der Hinrunde aufbieten müssen. „Wir wollen wieder im Kollektiv auftreten. Das bedeutet, dass wir zusammen aggressiv pressen und die Räume dicht machen müssen. Nur so haben wir einen Anspruch auf die drei Punkte“, sagt Breuer deutlich.

Auch unter der Woche fand Breuer klare Worte an die Mannschaft, die jedoch nicht wie angedeutet Straftraining absolvieren musste. „Die Mannschaft hat einfach intensiver trainiert, das war keine Bestrafung“, so Breuer. Zumal die Spieler, laut Breuer, „eine kritische Selbstreflexion getätigt und mit viel Ehrgeiz Besserung gelobt haben.“

Personell gibt es gute Nachrichten. Kapitän und Stabilisator Carsten Afflerbach kehrt nach abgesessener Gelbsperre ins Team zurück. Bei den angeschlagenen Kai Dohle und Jonas Wetter (beide Grippe) gibt sich Breuer ebenso optimistisch. Einzig Kevin Knebel und Marius Afflerbach (beide Zerrung) fehlen sicher. Doch die Personallage soll „dem Optimismus keinen Abbruch tun“, so Breuer, denn nun befinde man sich „als Zweiter in der Rolle des Jägers.“