Sportfreunde melden Zuwachs in der Vorstandsarbeit

Froh über Zuwachs im Sportfreunde-Vorstand: Vorsitzender Uli Steiner.
Froh über Zuwachs im Sportfreunde-Vorstand: Vorsitzender Uli Steiner.
Foto: WP

Siegen..  Der Vorstand des Fußball-Regionalligisten Sportfreunde Siegen wurde jetzt um drei ehrenamtliche Mitarbeiter erweitert und dadurch auf acht Personen aufgestockt. Maik Quaas, Lothar Schmidt und Roland Schöler werden ab sofort Aufgaben im Führungsgremium übernehmen.

Herausforderung

„Die Aufgaben des Vorstands sind vielfältig wie selten zuvor und eine große Herausforderung“, so Vorstandsmitglied Heiko Maurer. Daher freuen wir uns, dass die Sportfreunde vom Engagement neuer Leute profitieren können.“

Maik Quaas ist Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und den Sportfreunden schon lange verbunden.

Lothar Schmidt ist geschäftsführender Gesellschafter eines Ingenieur-Büros in Siegen und ebenfalls langjähriges Vereinsmitglied.

Roland Schöler ist seit 42 Jahren Mitglied des Vereins.. Er hat von der E- bis zur A-Jugend das Sportfreunde-Trikot getragen. Der Produktmanager eines großen heimischen Industrie-Unternehmens wird sein Engagement vornehmlich in der Jugendarbeit einbringen.

Spagat

„Der Fokus des Vorstands mit Unterstützung der neuen Kräfte liegt auf sämtlichen Aktivitäten, die eine Schließung der Deckungslücke sowie die Sicherung eines guten Etats für die nächste Spielzeit als Ziel haben“, so der Vorstands-Vorsitzende Uli Steiner.

Der spricht von einem Spagat zwischen den Anforderungen der aktuellen - auch sportlichen - Situation sowie der Notwendigkeit, für die Saison 2015/2016 sorgfältig und verantwortlich zu planen.

„Wir haben immer betont, dass der Vorstand für Unterstützungs-Angebote mehr als offen ist“, freut sich Steiner, mit den drei hinzu gekommenen Vorstandsleuten die vor dem Verein liegenden Aufgaben angehen zu können.

Neben Steiner, Maurer und den drei „Neuen“ gehören Jens Behrend, Ralf Utsch und Frank Weber dem Vorstand an.


Kommentar

Aus Opposition in Regierung

Von Hans-Georg Moeller


Verwundern mag es schon, dass zwei der drei genannten neuen Vorstandsmitglieder bei Sportfreunde Siegen vor gar nicht langer Zeit das Führungsgremium des Fußball-Regionalligisten aus dem Sattel hieven wollten.

Lothar Schmidt und Maik Quaas standen jedenfalls in vorderster Reihe der so genannten Opposition, die auf der Jahreshauptversammlung im November die Mehrheit der Mitglieder hinter sich brigen wollte, um Vorstands-Neuwahlen durchzusetzen.

Da kam es bekanntlich anders. Die Opposition schwieg, wurde zum Sturm im Wasserglas.

Der Umkehrschluss lautet: Mitarbeit. Wie das amtierede Gremium diesen Umschwung hinbekommen hat, wird sein Geheimnis bleiben. Was zum Umdenken des genannten Duetts geführt hat, ist ebenfalls nicht überliefert. Bei den einstigen Mitstreitern der Vorstandsgegner bewirkt es Kopfschütteln.