Spitzenreiter am Wüstefeld

Trainer Rüdiger Frevel erwartet mit seiner Salchendorfer Germania Spitzenreiter Kiersper SC.
Trainer Rüdiger Frevel erwartet mit seiner Salchendorfer Germania Spitzenreiter Kiersper SC.
Foto: WP

Siegerland..  Sowohl im oberen Tabellendrittel der Bezirksliga-Staffel 5 als auch im Tabellenkeller wird es für die Siegerländer Teams am Sonntag (15 Uhr) spannend. Germania Salchendorf empfängt den Spitzenreiter aus Kierspe, der zuletzt über Wenden stolperte. Freudenberg ringt mit Altenhof um den Anschluss an die vorderen Plätze, während Grün-Weiß Siegen in Meinerzhagen einen Befreiungsschlag setzten will.

Trotz der klaren 1:5-Heimniederlage gegen den VSV Wenden bleibt der Kiersper SC der Favorit auf die Meisterschaft und gastiert bei Germania Salchendorf, das den zweiten Platz im Tableau im Visier hat. Doch unter ihrem Trainer Rüdiger Frevel (Bild) gelang den Gastgebern noch kein Sieg gegen Kierspe. Im Hinspiel unterlagen die Johannländer sogar mit 1:7. Eine schmerzhafte Pleite, für die man sich revanchieren möchte.

„Wir haben in der letzten Woche viel Selbstvertrauen getankt und sind motiviert bis in die Haarspitzen“, so Frevel, der auf den ersten Erfolg gegen den KSC brennt.

Duell der Nachbarn

Hinter den Salchendorfern rangieren derzeit der FC Altenhof und Fortuna Freudenberg, die sich am Sonntag gegenüber stehen. Nur zwei Zähler trennen beide Teams, die sich auf eine spannende Partie einstellen dürfen. „Altenhof ist die Überraschungsmannschaft“, warnt Fortuna-Trainer Dirk Martin vor einem Selbstläufer. Zusätzliche Brisanz erhält das Duell durch die Tatsache, dass einige Altenhofer Akteure eine Vergangenheit bei den „Fleckern“ haben.

Disziplin der Schlüssel

Ein wichtiges Spiel hat auch Grün-Weiß Siegen vor der Brust. Im „Abstiegsduell“ mit dem RSV Meinerzhagen zählt für die Mannschaft von Trainer Stefan Münchow nur ein Sieg. „Dann könnten wir sogar wieder über dem Strich stehen“, so der Übungsleiter. Seine Elf lobte er nach dem 4:1 über die SG Hickengrund in der letzten Woche am Sonntag für die Disziplin, die auch diesmal der Schlüssel zum Erfolg sein wird.

Den Abstand auf die Abstiegszone könnte der VfL Klafeld-Geisweid vergrößern. Dazu notwendig wäre ein Dreier beim Schlusslicht SC Lüdenscheid. Doch die „Fürsten“ plagen weiterhin personelle Sorgen. „Wir hoffen, dass sich die Situation noch entspannt“, so Trainer Klaus Schmidt, der um die Einsätze von Dominik Schmidt und Tobias Hirth bangen muss.

Der SuS Niederschelden reist zum Kierspe-Bezwinger. Beim VSV Wenden steht eine schwere Aufgabe auf dem Plan.