Sogar vier Treffer reichen Kaan nicht zum Auswärtssieg

Erndtebrück/Hombruch..  Mit dem 4:4 beim Hombrucher SV 09/72 schickte der 1. FC Kaan-Marienborn die Dortmunder neben SuS Langscheid/Enkhausen zwar vorzeitig in die Landesliga, doch ein Ruhmesblatt war die Leistung nicht. Bis zur 86. Minute drohte den Känern sogar die dritte Rückrundeniederlage.

Ausgerechnet die sonst so zuverlässige Defensive bereitete diesmal Probleme. Quasi bei allen Gegentoren halfen die Gäste mit. Allerdings hatte Thorsten Nehrbauer in diesem Sektor taktischen und personellen Veränderungen vorgenommen, und auch im Mittelfeld und Angriff probierte er neue Varianten aus, zumal mit Michael Kügler und Bastian Sellau beide etatmäßige Sturmspitzen fehlten. Immerhin bewiesen die Käner eine tolle Moral, glichen zweimal den Ein-Tore-Rückstand aus und ließen sich auch von der 2:4-Hypothek sechs Minuten vor Schluss nicht aus der Bahn werfen. Mit Kampfgeist und purer Offensivkraft riss Kaan das Spiel an sich. Zunächst verkürzte der eingewechselte Michael May auf 3:4, ehe Mats-Lukas Scheld in der letzten Minute einen berechtigten Elfmeter zum 4:4 verwandelte und Hombruch damit in ein Tal der Tränen stürzte. Kaan hatte damit noch einen Punkt gerettet, der angesichts der drückenden Überlegenheit aber ein viel zu geringer Ertrag war und Erinnerungen an das Hinspiel weckte, denn schon im November kamen die Breitenbachtaler über ein 1:1 nicht hinaus.
Hombruch - Kaan-Marienborn 4:4

Kaan: Nowak - Brühl, Ecker, Gänge, Noll - Reed - Schnittchen (58. Stein), Heupel (65. Wurm), Jörgens, Scheld – Jung (75. May). - Tore: 1:0 Patrick Wedemann (15., Elfmeter), 1:1 Michael Reed (25.), 2:1 Sebastian Hahne (47.), 2:2 Alexander Ecker (52.), 3:2 Sebastian Hahne (60.), 4:2 Sebastian Homann (84.), 4:3 Michael May (86.), 4:4 Mats-Lukas Scheld (90., Elfmeter). - Schiedsrichter: Benjamin Schäfer (Herten).

Für die Reserve des TuS Erndtebrück endete genau sechs Wochen nach dem letzten Sieg die Durststrecke in der Fußball-Westfalenliga. Und das nach 0:2-Rückstand am Pulverwald gegen den Tabellendritten SC Hassel. Ivan Markow, Manuel Müther und der im Feld eungesetzte Torhüter Florian Hammel drehten mit ihren Treffern die von El Hamad (30.) und Poloczek (30.) vorgelegte Führung. „Wir haben nicht den Kopf hängen lassen nach dem Rückstand, sondern die richtige Reaktion gezeigt“, so Trainer Michael Müller. In der Tat.
Erndtebrück II - Hassel3:2

Erndtebrück: Eichler - Faak (59.Kasikci), Mayer, Husser, Schmidt - Volz, Markow - Attiee, Müther (77. Dodic), Thorbeck - Hammel (88. Schmitt). - Tore: 0:1 El Hamid (20.), 0:2 Poloczek (30.), 1:2 Markow (32., Foulelfmeter), 2:2 Müther (39.), 3:2 Hammel (46.). - Schiedsrichter: Martin Pier (Hamm).