Siegen, deine Sporthallen

Siegen und seine Sporthallen. Ein leidiges Thema. Die Rundturnhalle in Niederschelden, vor Jahren wegen der Asbestbelastung schon für längere Zeit gesperrt, hat ein „empfindliches Dach“. Der Schneefall dieser Tage hat Berechnungen zufolge das Gewicht auf der Konstruktion zu einem gefährlichen Kapitel gemacht. Folge: erneute Sperrung.

Überhaupt. Die Sache mit den Sporthallen wirft einiges an Fragen auf. Blicken wir mal auf den Giersberg. Da bauten die Stadtväter die so genannte „Neue Giersberghalle“. Gut und schön. Wenn die Handballer an einen Quartierwechsel denken sollten, können sie das gleich vergessen. „Harzverbot“.

Moderner Handball ohne Harz? Das geht nicht. Kein Spiel ohne Haftmittel an Händen und Ball.

Ein weiteres Defizit auf dem Berg zwischen Siegen und Weidenau: Auch die Turner der Siegerländer KV hätten sich gern mal einquartiert. Logistisch nicht machbar. Die Wettkampfgeräte für erste oder zweite Bundesliga können - wenn überhaupt - nur schwerlich aufs Parkett, weil die Hallen-Eingänge Transport- bzw. Anlieferung so gut wie unmöglich machen.

Volleyball war auch mal ein Thema. Für den Schulsport mag es ja gehen. Aber Liga-Wettkampf? Pustekuchen. Die Dachkonstruktion hängt zu niedrig. Gute Planung sieht anders aus.