Seit 1995 feste Größe im Wettkampfkalender

Wittgenstein/Erndtebrück..  Das Damenpokalschießen Mitte Januar gehört zu den festen Terminen des Schützenkreises Wittgenstein. 54 Gewehr- und vier Pistolenschützinnen aus 14 Vereinen waren in diesem Jahr auf den Erndtebrücker Schießständen vertreten. Im Februar 1995 fand wurden zum ersten Mal die Damenpokale ausgeschossen.

In den 1980er und 90er Jahren änderten die heimischen Schützenvereine teils ihre Aufnahmebestimmungen so, dass auch Frauen Mitglied werden konnten. Und so war es nicht verwunderlich, dass auch immer mehr Damen aktiv am sportlichen Schießen teilnahmen. Entsprechend dieser Entwicklung wurde Anfang der 90er Jahre beim Schützenkreis Wittgenstein das Amt der Damenbeisitzerin ins Leben gerufen (heute Damenbeauftrage). Den aktiven und passiven Schützinnen sollte eine Möglichkeit gegeben werden, ihre Interessen beim Schützenkreis besser einbringen zu können. Und das Grundkonzept ist bis heute geblieben. Die Damenbeauftragten vertreten bis heute die Interessen der Schützinnen. Das Pokalschießen der Damen ist als sportlicher Wettkampfder Damen ohne männliche Konkurrenz gedacht. Zusätzlich besteht natürlich an diesem Tag die Möglichkeit, sich zu treffen und auszutauschen und Belange des Schießsports können angesprochen werden.

Erst Sport dann Geselligkeit

Waren früher nur die „erwachsenen“ Damen beim Pokalschießen vertreten, wurde in den letzten Jahren die Ausschreibung erweitert. Der Schützennachwuchs der Gruppen weibliche Jugend und Juniorinnen nimmt inzwischen ebenfalls am Schießen teil.

Zum Ende des Pokalschießens beginnt der gesellige Teil mit dem sogenannten Glücksschießen. Jede Schützin schießt eine Serie von 5 Schuss. Die Teilnehmerin mit dem besten Teiler, ist Siegerin. Die Siegerinnen erhalten Sachpreise, die durch den Verkaufserlös des selbst gebackenen Kuchens finanziert werden. Die begehrten Kreispokale wurden bei der Siegerehrung von Christel Stöcker und Marlene Benfer an die treffsicheren Schützinnen überreicht.