Schönes schöner Tennis-Kraftakt

Für viele Tenniscracks spielt die Hallensaison eine eher untergeordnete Rolle, auch wenn die Spielbedingungen perfekter als draußen sind, kein Wind, Regen oder keine Hitze stören und auch das Tennisschuhwerk hinterher nicht geputzt werden muss.

Das heißt aber nicht, dass die Turniere und Meisterschaften unattraktiv sind oder man die gelbe Filzkugel nur halbherzig über das Spielfeld schlägt. So warteten die Westfälischen Hallenmeisterschaften der Senioren ab 40 Jahre jetzt mit einer Rekordbeteiligung auf: 220 Spieler in 13 Konkurrenzen. Einer davon: Wolf-Heider Schöne vom TC Schwarz-Weiß Deuz 77.

In der Klasse Herren 80 - Schöne hat diese Altersmarke nämlich bereits überschritten - lieferte er sich mit Dauerrivale Hans Mathiak vom TuS 59 Hamm ein tolles Endspiel. Mathiak holte sich Satz eins mit 6:3, Schöne glich mit 6:3 aus und bewies im Champions Tiebreak (der wird bis zehn gespielt) nicht nur die etwas bessere Kondition, sondern auch die stärkeren Nerven, denn dieser Match-Tiebreak ging mit 10:8 an den Deuzer.

Schöne ist zwar nach eigenem Bekunden kein Fan des verkürzten dritten Satzes, aber er wird sich wie alle Spieler im WTV-Gebiet damit abfinden müssen. Denn bei der Verbandstagung am 21. Februar wird die Einführung des Match-Tiebreaks für alle Alters- und Spielklassen beschlossen. Ob das die Betroffenen wollen, spielt - wie meist bei Funktionärsentscheidungen auf dieser Ebene - keine Rolle.

Übrigens: Glückwunsch zum Titel, Herr Schöne!