Schniegeler übernimmt SV Schameder

Thomas Ludwig (2.v.r.) will künftig „nur“ als Spieler beim SV Schameder tätig sein.
Thomas Ludwig (2.v.r.) will künftig „nur“ als Spieler beim SV Schameder tätig sein.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der SV Schameder ist bei der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Torwart Timm Schniegeler vom TuS Erndtebrück steigt zur neuen Saison ein.

Schameder..  Theoretisch fehlt zwar noch ein Punkt zum Klassenerhalt, doch praktisch kann der SV Schameder ruhigen Gewissens für ein weiteres Jahr in der Fußball-Kreisliga B planen – und tut dies auch. Wie der Vorsitzende Hanjörg Dreisbach gestern auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigte, wird Timm Schniegeler zur kommenden Saison Trainer der ersten Mannschaft – zunächst für ein Jahr. Der 34-Jährige aus Leimstruth hat die Jugend des SV Schameder durchlaufen und wechselt aus der „Dritten“ des TuS Erndtebrück, mit der er noch den Aufstieg in die Kreisliga A schaffen will.

Das Trainerduo Thomas Ludwig und Steven Lichy, das die Mannschaft im Winter von Thomas Duchardt übernommen hatte und nach einer grausigen Hinrunde wieder in die Spur und auf Platz 6 der Rückrundentabelle brachte, wird auf eigenen Wunsch künftig wieder „nur“ als Spieler zur Verfügung stehen.

Ziel: Weniger zittern als diese Saison

Für Schniegeler, der als Spieler mit dem TuS Erndtebrück viel Erfahrung aus höheren Klassen bis hin zur Oberliga mitbringt, ist es die erste Trainerstation. Einen Trainerschein hat der Torwart noch nicht, strebt diesen aber an. „Wir hatten oft junge Trainer, die bei uns ihre erste Station hatten. Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht“, sagt Hanjörg Dreisbach, der in Schniegeler schon seit längerem einen Trainer sieht: „Als er hier vor vier Jahren Spieler war, hat er das Spiel schon stark von hinten gelenkt und angeleitet.“

Das gemeinsame Ziel ist, weniger zu zittern als in der laufenden Saison. „Wenn wir am Ende Zwölfter werden und die ganze Saison in einem ruhigen Fahrwasser sind, ist das in Ordnung“, erklärt Dreisbach.

Schniegeler kommt als Spielertrainer, soll aber nur ein Back-Up für die Position zwischen den Pfosten sein und in der Regel von der Seitenlinie aus coachen. „Der Verein hat mit Frederik Radenbach einen jungen Torwart mit viel Potenzial. Ich hoffe, dass ich ihm noch was beibringen kann“, sagt Schniegeler, der noch versuchen will, Steven Lichy oder Thomas Ludwig als Co-Trainer zu gewinnen.

Froh ist der „Neue“ darüber, Verstärkungen aus der A-Jugend zu bekommen. Von dort rücken Massimo Trevisi, Erik Six, Niklas Weyand und Julian Bald in den Seniorenbereich hoch. Tim Hofius, der noch ein Jahr A-Jugend spielt, soll zusätzlich zum Senior erklärt werden.