Salchendorf schießt Klafeld in die Kreisliga A – Pleite für Freudenberg

Siegerland..  Nach einer 2:6-Niederlage bei Germania Salchendorf ist der Abstieg des VfL Klafeld-Geisweid fast schon besiegelt. Die Linker-Elf kann nur noch nach Punkten mit Meinerzhagen gleichziehen. Fortuna Freudenberg verspielte derweil in Lüdenscheid seine Chance auf den Relegationsplatz. Die „Flecker“ verloren mit 2:4 gegen Rot-Weiß.

RW Lüdenscheid – Fortuna Freudenberg 4:2 (2:1). Eine gute Saison wollte Freudenberg mit einer möglichen Relegation zur Landesliga krönen. Der Zug ist inzwischen abgefahren. Trainer Dirk Martin hatte die optimale Punkteausbeute gefordert, doch schon in Lüdenscheid stolperten seine Mannen. Die schwache Anfangsphase der Gäste nutzten die Sauerländer zu einer komfortablen Führung. Ewald Platt (12.) und Yasin Güzelcümbüs (19.) trafen für die Hausherren. Die Fortuna antwortete in der 28. Minute mit dem Anschlusstor von Eike Moll. Doch den alten Torabstand stellte Marcel Schoenrath nach einer gespielten Stunde wieder her. Mit dem 4:1 in der 76. Minute durch Matthias Urbas war die Partie entschieden. Freudenberg blieb nur noch das Tor von Yannis Freitag zwei Minuten vor dem Ende vorbehalten. Insgesamt waren die Rot-Weißen die verdienten Sieger.

Germania Salchendorf – VfL Klalfeld-Geisweid 6:2 (3:0). Als Tabellenvierter kann Salchendorf mit dem Rangzweiten aus Ottfingen nach Punkten noch gleichziehen. „Aber die Chance auf den Relegationsplatz ist minimal“, weiß Trainer Rüdiger Frevel. „Bei uns war in den letzten Wochen etwas die Luft raus“, fügte er an. Doch am „Wüstefeld“ wurden gegen Klafeld-Geisweid neue Kräfte freigesetzt. Die spielbestimmenden Gastgeber führten zur Pause verdient mit 3:0. Alexander Spies (30.), Christian Dickel (41.) und Benedikt von Fulger (43.) hatten in der Viertelstunde vor der Halbzeit getroffen. Von den Geisweider gab es kaum Gegenwehr. Die Elf von Jörg Linker ergab sich auch ihrem Schicksal, als von Fugler nach dem Seitenwechsel den Spielstand weiter erhöhte (51.). Ein wenig Hoffnung keimte auf, als Burak Yildiz in der 67. Minute verkürzte. Doch Spies hatte kein Mitleid mit dem Tabellenvorletzten und steuerte seinen zweiten Treffer bei (75.). Auch ein verwandelter Elfmeter von Lukas Kneisel (82.) gab den „Fürsten“ keinen Auftrieb mehr. Somit besiegelte Sascha Krüger (85.) den 6:2-Endstand und den Abstieg des VfL.

VSV Wenden – GW Siegen 4:0 (1:0). Auch für Grün-Weiß Siegen stehen die Chancen auf den angestrebten Klassenerhalt alles andere als gut. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt nun vier Punkte . „Da ist schon ein Kraftakt notwendig“, ist Coach Stefan Münchow die Lage bewusst. Auch mit der Vorstellung seiner Mannschaft konnte er nicht zufrieden sein. Schon nach sieben Minuten nutzte Wenden den ersten Abwehrschnitzer zur Führung durch Marco Bäumer. Im zweiten Durchgang schlug die Stunde von Hakan Demir, dem ein Hattrick gelang (67., 80., 85.).

SuS Niederschelden – FSV Gerlingen 0:1 (0:1). Ein Treffer aus der 22. Minute vom Ex-Scheldener Stefan Münchow, der einen Freistoß aus 22 Metern direkt in die Maschen drosch, reichte Gerlingen zum Sieg in Niederschelden. Nach dem Gegentor verflachte die Partie. Erst im zweiten Durchgang drängte Niederschelden auf den Ausgleich. Michael Daub vergab die beste Gelegenheit. Auf der anderen Seite hätte Münchow selbst für die vorzeitige Entscheidung sorgen können. Er scheiterte an Torwart Marcus Lilich. Den knappen Auswärtssieg brachte Gerlingen dennoch ins Ziel.

FC Altenhof – SG Hickengrund 5:1 (1:0). In Altenhof gab es für die Süd-Siegerländer nichts zu holen.. Tobias Stevens erzielte das Führungstor der Gastgeber erzielte. Nach dem Seitenwechsel trafen Jurij Betche (55.) und Dominik Zimmermann (61.) ins Schwarze, ehe Hickengrund durch einen Foulelfmeter verkürzte. Eduard Frantz verwandelte. Das änderte aber nichts an der Dominanz des Gegner, der durch Tore von Dennis Weller (77.) und Bastian Schildt (79.) den Heimsieg perfekt machte.