RSVE Siegen will auch in der nächsten Saison oben mitspielen

Eiserfeld..  In Eiserfeld haben sich die Handballer des RSVE Siegen inzwischen mit der Rolle des Vizemeisters in der Verbandsliga „angefreundet“. Das verlorene Aufstiegs-Finale in Kreuztal mit der großen Anzahl an Fans hat bewiesen, dass der Verein im Jahr eins nach der Neu-Benennung auf einem guten Weg ist.

Das kam auch auf der Jahreshauptversammlung des RSVE im Hausf Sonnenhof zum Ausdruck. Personell geht es im Vorstand des Handball-Vereins, der sich über die erfolgreiche Frauen-Mannschaft, die den Verbandsliga-Aufstieg schaffte, besonders freute, nahezu unverändert weiter. Neu in den Reihen begrüßte Vorsitzender Uli Kipping mit dem Siegener Thomas Kramer einen versierten Marketing-Mann. Der früher selbst aktive Handballer soll sich verstärkt um Sponsoren-Akquise kümmen.

Denn gerade aus diesem Grund hatten sich die Eiserfelder im vergangenen Jahr den Namen Siegen ins Programm geschrieben. Die Öffnung über die alten Eiserfelder Grenzen hinaus wäre ja auch fast auf Anhieb mit dem ganz großen sportlichen Sprung in die Oberliga vergoldet worden.

Nun, aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Der RSVE will auch in der im September beginnenden neuen Saison der Verbandsliga wieder ein ernsthaftes Wörtchen um den Titel mitreden. Der jetzt um einen Punkt verpasste Aufstieg kann zwar nicht von vornherein eingeplant werden, doch ist der Sprung in die höhere Liga das große Ziel des RSVE.

Dafür sehen sich die Verantwortlichen um den neuen Spielertrainer Alen Sijaric auf dem Spielermarkt um. Unterstützt wird der auch in der nächsten Saison auf dem linken Flügel auftretende Sijaric von Jannik Daub, der nach seinem in Kreuztal erlittenen Kreuzbandriss in der anstehenden Saison wohl kaum zum Einsatz kommen wird. Das Eiserfelder Eigengewächs will zunächst als Co-Trainer mitwirken.

Mit dem 20-jährigen Fabian Benger wurde zudem ein weiterer Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Benger entstammt der Nachwuchs-Abteilung des TuS Ferndorf und war am Meisterstück der zweiten Mannschaft des TuS im Zweikampf mit dem RSVE beteiligt. Neben dem Kreisläufer sind die Eiserfelder vor allem auf der Suche nach einem Linkshänder, dessen Verpflichtung vor dem Abschluss steht.