RSVE Siegen II auf Aufstiegskurs

Vollversammlung (v.l.): Eric Kunath (DJK Grün-Weiß Emst), Felix Homrich, Steffen Hauschild, Christian Ulrichs (RSVE Siegen II), Sebastian Lutz (DJK Grün-Weiß Emst).
Vollversammlung (v.l.): Eric Kunath (DJK Grün-Weiß Emst), Felix Homrich, Steffen Hauschild, Christian Ulrichs (RSVE Siegen II), Sebastian Lutz (DJK Grün-Weiß Emst).
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Während der RSVE Siegen II nach dem Erfolg im Duell der Titelanwärter gegen Emst auf Kurs Richtung Landesliga ist, geht die Zitterpartie für den TuS Ferndorf III weiter,

Siegerland..  Die Handball-Reserve des RSVE Siegen hat einen großen Schritt Richtung Landesliga geschafft. Im Gipfeltreffen sprang gegen den bis dato punktgleichen Hauptkonkurrenten aus Emst ein überzeugender Sieg heraus, womit auch der direkte Vergleich gewonnen wurde.

RSVE Siegen II – DJK GW Emst 34:27 (15:14). Die in Bestbesetzung angetretenen Eiserfelder wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, mussten allerdings harten Widerstand brechen, denn Emsts Spielmacher Wetzel (8 Tore) war gut aufgelegt. „Unsere Abwehr hat zunächst gegen den starken Rückraum der Hagener keinen Zugriff bekommen“, resümierte Trainer Joachim Braun. Trotzdem verlief die erste Hälfte zunächst vielversprechend, denn die Hausherren durften ihrerseits auf die Durchschlagskraft von Hauschild und Fuhrmann setzen. Nach dem 11:7 aber brach eine Zeitstrafe den Rhythmus, konnte der Gast rasch zum 11:11 ausgleichen. Ulrichs sorgte schließlich für eine knappe Pausenführung, die im von immer mehr Zuschauer verfolgten zweiten Abschnitt kontinuierlich ausgebaut wurde, obwohl dem zuletzt so starken Hettel bei sechs Fehlwürfen das Pech am Finger klebte. Knackpunkt war die Rote Karte nach Gegenstoß-Foul für den Emster Berghaus. In der Schlussphase trumpfte dann auch noch Philipp gegen die sich öffnende Emster Abwehr auf. „Die Ausgangsposition ist jetzt besser denn ja, aber wir haben auch noch etliche schwierige Auswärtsspiele mit harzfreiem Ball vor uns“, sieht Braun sein Team noch lange nicht am Ziel.

R SVE II: Dickel, Flender; Hauschild (8), Philipp (7), Fuhrmann (7/2), Kunz (3), Homrich (3), Schrey (2), Ulrichs (2), Fedec (1), Dilthey (1), Bernshausen, Hettel.

TV Lössel – TuS Ferndorf III 26:20 (13:10). Schon nach wenigen Minuten sah sich TuS-Coach Martin Steinbach zu einer Auszeit gezwungen. „Bei uns lief einfach nichts zusammen. Wir sind mit dem harzfreien Ball und der forschen Lösseler Gangart nicht zurecht gekommen“, begründete er den 1:6-Rückstand. Allmählich fingen sich die Gäste, verkürzten auch dank guter Paraden von Keeper Stumpf den Rückstand bis zum Seitenwechsel auf drei Tore, doch die Pause tat ihnen nicht gut. Lössel startete wieder furios und verschaffte sich ein größeres Polster, dem die offensiv zu harmlosen Kreuztaler vergeblich hinterher hechelten.

TuS III: Thies, Stumpf; Jung (6/3), S. Strack (4), D. Strack (3), Heinrich (3), Fa. Paul (1), Fe. Paul (1), Reimann (1), Prinz (1), da Silva, Klein.