RSVE-Frauen bauen den Vorsprung aus

Siegerland..  Perfektes Wochenende für die heimischen Handballfrauen! Landesligist RSVE Siegen kehrte in die Erfolgsspur zurück, der TuS Ferndorf übernahm nach dem Sieg im Gipfeltreffen die Tabellenspitze.

Frauen-Landesliga: RSVE Siegen – SG Kierspe-Meinerzhagen 31:20 (15:6). Eine Woche nach dem ersten Punktverlust waren die RSVE-Frauen wieder voll da und fertigten den Abstiegskandidaten ab. Trainer Karl Bäumner konnte durchwechseln und seinen A-Jugendlichen Einsatzzeiten gewähren, denn die SG erwies sich als harmlos und musste sich bis zum Seitenwechsel mit mageren sechs Toren begnügen. Auch die zweite Halbzeit verlief einseitig. Eiserfeld schraubte den Vorsprung auf bis zu 13 Tore (27:14) hoch.

RSVE: Bäumner (31. Greis); Scheben (10/3), Otten (5), Kunz (5), N. Reusch (3/1), Stauff (2), Pletz (2), Kolb (2), Weinert (1), Friesenhagen (1), Amort, A. Reusch, Quent.

Bezirksliga: DJK SG Bösperde -TuS Ferndorf 21:27 (7:12). Ferndorfer reiste nach acht Siegen in Serie mit Selbstvertrauen an. Die Abwehr arbeitete vorbildlich und ließ dank Torfrau Christina Scheid die gefährlichen SG-Rückraumspielerinnen kaum zum Zuge kommen. Über 7:4 erkämpfte sich der Gast eine 12:7-Führung und ließ sich auch von der Sonderbewachung für Katrin Horbrügger nicht beeindrucken. Selbst das Strafwurfverhältnis von 8 zu 0 für Bösperde brachte den TuS nicht ins Wanken. So hieß es nach 40 Minuten 19:14 für den Gast, der sich keine Schwächephase erlaubte. Trainer Hans Kania lobte: „Was meine Mannschaft geleistet hat, war große Klasse. Jetzt stehen wir da, wo wir hinwollen und auch hingehören.“

TuS: Scheid, Rudzinski; Becker (5), Hein (5), Plett (5), Dünhaupt (4), Klinger (3), Horbrügger (2), Dietrich (1), Schmidt (1), Schuldt (1), Feldmann.

SG Ruhrtal – TVE Netphen II 23:23 (11:9). „Uns fehlte nur ein Tick Cleverness, dann hätten wir sogar gewonnen“, äußerte sich TVE-Trainer Mario Jünger zufrieden, obwohl ein taktischer Fehler den späten Ruhrtaler Ausgleich per Nachwurf ermöglichte. Bis zum 18:15 (45.) lag der Favorit vorne, aber dank der aufopferungsvoll kämpfenden Milena Möller und Ilona Weber drehte der Gast den Spieß allmählich um und legte zum 22:20 vor. Pia Holzknecht besorgte im Nachsetzen das 22:23, ehe die SGR einen Punkt rettete.

T VE II: Adam, Frank; Möller (6/1), Euler (6), Weber (5), Plaum (2), Holzknecht (1), Reimertz (1), Stephan (1), Schneider (1), Clever.