Orientierung für SkandinavienTioMila und Jukola

Müsen..  Felix Späth (TuS Müsen/OLG Siegerland), seit einigen Jahren als Physiotherapeut in der Schweiz tätig, hinterließ einen starken Eindruck in zwei harten Trainings- und Wettkampfwochen in Skandinavien.

In der Schweiz profitiert Späth von den guten Trainingsmöglichkeiten in der Gruppe um den mehrfachen Weltmeister Daniel Hubmann.

Bei der zweiwöchigen Skandinavien-Tour mit Wettkämpfen beim Spring-Cup in Dänemark, ging der 23-jährige Müsener für seinen norwegischen Verein Lillomarka OL aus Oslo an den Start.

Viel unterwegs

Mit sechs Wettkämpfen in Dänemark, Norwegen und Schweden, einem Trainingslager des Deutschen Nationalteams und Trainingseinheiten mit dem Elite-Kader von Lillomarka-OL ging der Skandinavien-Aufenthalt an die körperlichen Grenzen .

Sein bestes Resultat im 100-köpfigen Teilnehmerfeld, das international stark besetzt war, gelang Felix Späth auf einem nationalen Mitteldistanz-Rennen in Schweden.

Die Mitteldistanz mit höchstem technischen Anspruch galt bisher als schwierige Disziplin für den eher laufstarken als orientierungstechnisch starken Orientierungsläufer, der seine Stärken im Sprint und technisch einfacheren Langdistanz-Rennen hat.

Mit Rang vier unter 100 Teilnehmern platzierte sich Späth mit nur 1:07 Minuten Rückstand auf den ehemaligen Vizeweltmeister David Andersson und mit nur 48 Sekunden Rückstand auf die Mitteldistanz-Legende und elfmaligen Weltmeister Thierry Guergiou aus Frankreich. Sieben seiner elf WM-Titel erlief Guergiou dabei auf der Mitteldistanz, dies soll die Einordnung von Späths Leistung ebenfalls verdeutlichen.

Bei einem Sprint in der norwegischen Hauptstadt zum Oslo City Cup gelang Felix Späth mit Rang sieben in seiner Paradedisziplin ein ebenfalls gutes Resultat.

Jede Sportart hat ihr Mekka. Was im Tennis Wimbledon ist, den Skifahrern die Streif in Kitzbühel oder den Triathleten Hawaii , das ist im Orientierungslauf die Jukola-Staffel mit 11 000 Teilnehmern in Finnland.


Die TioMila-Staffel in Schweden lockt Jahr für Jahr 4000 Teilnehmer an.