Nachwuchs mit guten Leistungen Henri Schlund springt 1,80 m hoch

gau-hallenmeisterschaft leichtathletik
gau-hallenmeisterschaft leichtathletik
Foto: WP

Kreuztal..  Mit 175 Aktiven hatten die Leichtathletik-Hallenmeisterschaften des Siegerland-Turngaus ein noch durchaus gutes Teilnehmerfeld, wobei allerdings die Schülerinnen (mit 70) die „Kastanien aus dem Feuer“ holten. Schwach dagegen einmal mehr die Beteiligung bei der Jugend und auch in einigen Erwachsenen-Klassen. Dass es keine A-Jugendlichen (18-19 Jahre) im weitflächigen Turngau - von Würgendorf bis Gleidorf und Bad Laasphe - gibt, ist schon merkwürdig. Oder besteht da kein Interesse mehr? Zeitgleich bei den „Deutschen“ in Neubrandenburg konnten sie sicherlich nicht alle gewesen sein. Aber wie heißt es so schön „wer nicht mitmacht, kann auch nicht gewinnen.“

Schwache Jugend-Beteiligung

Gewonnen haben jedoch auch einige Athletinnen, gerade im Schüleralter, die durchaus in der Lage sind, auch auf DLV-Ebene auf sich aufmerksam zu machen. So beispielsweise der Oberheuslinger Henri Schlund (Alcher TG), der nicht nur seine Altersklasse M15 überlegen mit 2061 Punkten im Vierkampf gewann, sondern besonders im Hochsprung mit einer persönlichen Bestleistung auf dem abends zuvor frisch geharzten Kreuztaler Hallenboden in der Stählerwiese von 1,80 m aufwartete. Da deutet sich möglicherweise auch ein gutes Erfolgsbild für die westfälischen Schüler-Hallenmeisterschaften (U16) am 1. März im Paderborner Ahorn-Sportpark an.

Aber auch im jüngeren Nachwuchs zeigt sich offensichtlich die Nachwuchs-Arbeit der LAG Siegen, wenn auch die B-Schülerinnen diesmal für ihre Stammvereine Langenholdinghausen und Alchen starteten. Da setzte sich die Birlenbacherin Nina Tenhaken (W13) im Dreikampf mit 1261 Punkten deutlich durch und hatte auch in den Einzeldisziplinen Weitsprung (4,54 m) und Kugelstoßen (8,57 m) die Nase vorn . Bei den 12-jährigen Schülerinnen war es auf den ersten drei Plätzen enger. Erfreulich, dass die Mädels breit gestreut aus den Turngau-Vereinen - von Alchen über Eichen, Müsen und Littfeld bis Bad Berleburg kommen.

Nur drei Männer und eine Frau retteten die Ehre der sogenannten „Hauptklasse“ bei diesen traditionsreichen Hallen-Titelkämpfen - einer Meisterschaft, für die man sich in früheren Zeiten noch auf Bezirksebene qualifizieren musste.

Gaumeister wurde der 23-jährige Florian Becker (TV Laasphe/2023 Punkte) vor den punktgleichen Torben Henrich (20/TuS Erndtebrück) und Florian Braun (24/TV Kredenbach-Lohe) mit jeweils 1909 Zählern im Vierkampf. Bei den Frauen I hatte die 20-jährige Alisa Doerck vom TVE Netphen (1508) leider nur einen Soloauftritt. Unterm Strich aber alles Aktive, die schon seit der Schülerzeit in ihren Vereinen aktiv sind.